• Home
  • Panorama
  • "Querdenken"-Aussteiger packt aus: Er erhält jetzt Morddrohungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBayern holt wohl spanisches Top-TalentSymbolbild für einen TextNeues Virus in China ausgebrochenSymbolbild für einen TextBassist von Kultband ist totSymbolbild für einen TextPutins Freund aus Hollywood im Donbass?Symbolbild für einen TextTrump wettert: "Eine Bananenrepublik"Symbolbild für einen TextWal in Fluss verirrt: Rettung erfolgreichSymbolbild für einen TextFaeser bereut Sektglas-SzeneSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextBecker-Tochter posiert im BadeanzugSymbolbild für einen TextSintflutartiger Regen in Südkorea – ToteSymbolbild für einen TextSchwerer Unfall: A7 voll gesperrtSymbolbild für einen Watson TeaserProSieben-Kandidatin scheitert tragischSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Insider packt im Video aus: So viel Geld machen die "Querdenker" durch Demonstrationen

  • Sandra Sperling
  • Arno Wölk
Von Sandra Sperling, Arno Wölk

Aktualisiert am 20.12.2020Lesedauer: 1 Min.
Im Video: Ex-"Querdenker"-Partner stört Demo – und erhält Morddrohungen
Im Video: Ex-"Querdenker"-Partner stört Demo – und erhält Morddrohungen (Quelle: imago / Future Image / t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Joachim Jumpertz war unter den "Querdenkern" der ersten Stunde. Inzwischen distanziert sich der Reisebus-Unternehmer öffentlich von der Bewegung – und stört ihre Demonstrationen.

Morddrohungen sind für Joachim Jumpertz keine Seltenheit mehr. Jumpertz ist mit der Stimmungsmache gegen die Corona-Schutzmaßnahmen nicht einverstanden. Damit eckt er bei "Querdenkern" an. Bei t-online packt der ehemaliger Unterstützer der Bewegung aus. Zuletzt startete der 60-Jährige bei einer Station der sogenannten "Frauenbustour" in Nordrhein-Westfalen eine Gegenaktion, die Sie oben im Video sehen können.

Dabei war der Reisebus-Unternehmer einst selbst unter den "Querdenkern" der ersten Stunde. Jumpertz begründete den Verein "Honk for hope" mit, ein Logistik-Partner von "Querdenker"-Veranstaltungen. Doch als Geschäfte mit Reichsbürgern verhandelt wurden, stieg der Reisebus-Unternehmer aus und wechselte auf die Seite der Kritiker. Einschüchterungsversuche bis vor die eigene Haustür und drastische Drohungen waren die Folge. Trotzdem will er nicht aufgeben, im Gegenteil. Im Video-Interview packt er nicht nur pikante Details zu den Einnahmen durch die Fahrten zu Demonstrationen aus.

Mit welchen Aktionen Joachim Jumpertz "Querdenker" verärgert, wie drastisch die Reaktionen darauf ausfallen und wie viel Geld "Querdenker" durch Demonstrationen machen, sehen Sie oben im Video. Den Video-Beitrag mit dem Insider finden Sie alternativ auch hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Belugawal aus der Seine gerettet
  • Arno Wölk
Von Hannes Molnár, Arno Wölk
DemonstrationQuerdenker
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website