• Home
  • Panorama
  • Vor Türkei: Frachtschiff im Schwarzen Meer gesunken – drei Tote


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextIllustrator Raymond Briggs ist totSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für ein VideoGänsehautmoment bei Seeler-AbschiedSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextGrünes Licht für gigantisches KonzertSymbolbild für einen Watson TeaserBushido: Ex-Mitarbeiter packt ausSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Frachtschiff im Schwarzen Meer gesunken – drei Tote

Von dpa
Aktualisiert am 17.01.2021Lesedauer: 1 Min.
Schwarzes Meer: Bei einem Frachter-Unglück vor der türkischen Küste sind mindestens zwei Seeleute ums Leben gekommen. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vor der türkischen Küste ist ein Schiff einer ukrainischen Firma gesunken. Mindestens drei Menschen sind dabei gestorben. Die Suche nach Überlebenden dauert an.

Ein Frachtschiff ist vor der türkischen Küste im Schwarzen Meer gesunken. Mindestens drei Menschen seien dabei ums Leben gekommen, sagte der Gouverneur der Provinz Bartin, Sinan Güner, nach Angaben der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu am Sonntag. Sechs Besatzungsmitglieder des Frachters "Artvin" seien gerettet worden.

Die russische Agentur Interfax berichtete unter Berufung auf russische Behörden, es seien zwölf Personen an Bord gewesen, zwei davon Russen. Das Schiff gehöre einer ukrainischen Firma. Nach Angaben des Internetdienstes "Marinetraffic" fuhr der Frachter unter der Flagge des Inselstaats Palau.

Schiff war nach Bulgarien unterwegs

Das ukrainische Außenministerium teilte mit, dass an Bord zehn Bürger des Landes und zwei Ausländer gewesen seien. Ministeriumssprecher Oleg Nikolenko sprach ebenfalls von sechs Geretteten und mehreren Vermissten. Das ukrainische Konsulat habe Mitarbeiter in den Hafen der türkischen Küstenstadt Bartin geschickt, um den Geretteten zu helfen.

Der Gouverneur sagte nach Angaben von Anadolu weiter, das Schiff sei von Georgien nach Bulgarien unterwegs gewesen. Wegen schlechter Wetterbedingungen habe es im Hafen von Bartin anlegen wollen. Die Unglücksursache war zunächst unklar.

Sturm und starker Wellengang erschwerten die Rettungsarbeiten. Küstenwache und Katastrophenschutzbehörde suchten nach Angaben von Anadolu weiter nach Überlebenden. Auch die türkische Marine sendete ein Schiff, wie das Verteidigungsministerium mitteilte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
20-Jähriger soll zwei Menschen in Hinterhof getötet haben
  • Arno Wölk
Von Hannes Molnár, Arno Wölk
Bulgarien
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website