Sie sind hier: Home > Panorama >

Polizei stoppt Geisterfahrer – Fahrer gibt Navi Schuld

Gefährdung des Straßenverkehrs  

Polizei stoppt Geisterfahrer – Fahrer gibt Navi Schuld

15.02.2021, 08:01 Uhr | dpa

Polizei stoppt Geisterfahrer – Fahrer gibt Navi Schuld. Ein Blaulicht leuchtet an einer Polizeistreife (Symbolbild): Die Polizei stoppte in Thüringen einen Geisterfahrer. (Quelle: dpa/Karl-Josef Hildenbrand)

Die Polizei stoppte in Thüringen einen Geisterfahrer. (Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Ein Mann ist in Thüringen auf der falschen Seite der Autobahn gerast, die Polizei konnte ihn in einem Tunnel stellen. Der Fahrer zeigte sich allerdings uneinsichtig und hatte auch gleich eine Erklärung parat.

Die Polizei hat auf der Autobahn 71 im Thüringer Wald einen Geisterfahrer gestoppt. Der Wagen raste am späten Sonntagabend zwischen den Anschlussstellen Meinigen-Nord und dem Dreieck Suhl rund 15 Kilometer auf der falschen Fahrspur, wie die Autobahnpolizei mitteilte. Mehreren überraschten Autofahrern kam er entgegen.

Fünf Minuten nach ihrer Alarmierung konnten zwei Streifenwagen das Auto im Tunnel Berg Bock stoppen. Der 24-jährige Fahrer aus Weimar und sein Beifahrer machten laut Polizei das Navigationsgerät für das falsche Auffahren an der Anschlussstelle Meiningen-Nord verantwortlich. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs auf.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: