Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanorama

Mindestens 15 Tote, 500 Verletzte | Heftige Explosionen in einem Militärlager in Äquatorialguinea


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFBI durchsucht Bidens StrandhausSymbolbild für einen TextGrößter US-Sportstar tritt zurückSymbolbild für einen TextUnfall mit Puma-Panzern: Zwölf VerletzteSymbolbild für einen TextDöner-Urteil hat weitreichende FolgenSymbolbild für einen TextDieter Bohlen beleidigte MitjurorinSymbolbild für einen TextForscher entdecken mögliche Alien-SignaleSymbolbild für einen TextAlarm: Marder paaren sich zu TodeSymbolbild für einen TextSportmoderatorin bekommt ihr erstes KindSymbolbild für einen TextDiesel und Benzin sind wieder teurerSymbolbild für einen TextEurojackpot: neue Details zum GewinnerSymbolbild für einen Text"Markus Lanz": Das sind seine GästeSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Star: Bett-Erlebnis mit FußballerSymbolbild für einen TextSo zeigt sich ein Mini-Schlaganfall
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Heftige Explosionen in einem Militärlager in Äquatorialguinea

Von dpa
Aktualisiert am 08.03.2021Lesedauer: 2 Min.
Fernsehbilder aus Bata zeigen, wie Menschen Verletzte und Tote aus den Trümmern tragen. Mindestens 20 Menschen sind bei der Explosion in Äquatorialguinea getötet worden.
Fernsehbilder aus Bata zeigen, wie Menschen Verletzte und Tote aus den Trümmern tragen. Mindestens 20 Menschen sind bei der Explosion in Äquatorialguinea getötet worden. (Quelle: TVGE/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei Explosionen in einem Militärlager in Äquatorialguinea sind hunderte Menschen verletzt worden, es gab viele Tote. Das Unglück soll nach offiziellen Angaben auf einen Unfall zurückzuführen sein.

Im westafrikanischen Äquatorialguinea sind am Sonntag mindestens 15 Menschen ums Leben gekommen und Hunderte verletzt worden. Das Unglück ereignete sich nachmittags in einer Militärkaserne der Stadt Bata, wie die Behörden mitteilten. Der Grund des Explosionen sei "Fahrlässigkeit und Unachtsamkeit" gewesen, teilte Präsident Teodoro Obiang am späten Abend in einem von Medien verbreiteten Kommuniqué mit.

Dynamit- und Sprengstoffdepots seien in Brand geraten, "als Nachbarn in nahe gelegenen Farmen Feuer zündeten" und sich die Flammen bis zur Kaserne ausgebreitet hätten. Obiang ließ wissen, die Druckwellen hätten "an fast allen Gebäuden und Häusern der Stadt Bata Schäden angerichtet". Er habe die Aufnahme von Ermittlungen angeordnet, um die Verantwortlichen zur Rechenschaft zu ziehen. Der Präsident rief die Bürger von Äquatorialguinea dazu auf, Ruhe zu bewahren. Es seien viele Fakenews im Umlauf.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Nach Angaben des Präsidenten gab es bei dem Unfall mindestens 15 Tote und mehr als 500 Verletzte. Die Gesundheitsbehörden hatten zuvor von mindestens 17 Todesopfern berichtet. Unter den Opfern waren nach Medienberichten sowohl Soldaten als auch Zivilisten.

Auf Bildern und Videos, die auf Twitter verbreitet wurden, waren eine hohe Rauchsäule und fliehende Menschen zu sehen. Die Digital-Zeitschrift "Real Equatorial Guinea" berichtete von "schweren Zerstörungen" und "Panik". Die Druckwellen der Explosionen seien auch in vielen weit entlegenen Gebäuden gespürt worden. Nach Angaben des Mediums "Ahoraeg.com" gab es drei aufeinanderfolgende Explosionen.

Die spanische Botschaft in der Hauptstadt Malabo rief die in Bata wohnenden Spanier auf, möglichst zu Hause zu bleiben. Es gebe derzeit nur spärliche Informationen aus der Stadt, da das Internet dort offenbar zum Teil ausgefallen sei.

Bata ist mit ihren knapp 200 000 Einwohnern die größte Stadt des afrikanischen Landes und gilt als Wirtschaftszentrum der ehemaligen spanischen Kolonie. Aquatorialguinea ist seit 1968 unabhängig. Seit 1979 regiert Obiang (78) das Land mit harter Hand. Um an die Macht zu kommen, hatte der damalige Kommandant der Nationalgarde seinen regierenden Onkel Macías Nguema gestürzt und hingerichtet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Die "Königin der Lüfte" nimmt Abschied
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
Explosion
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website