Sie sind hier: Home > Panorama >

Bedenklicher Trend: Diese Altersgruppe steckt sich am häufigsten mit Corona an

Bedenklicher Trend  

Animation zeigt: Diese Altersgruppe steckt sich jetzt am häufigsten mit Corona an

Von Philip Friedrichs und Adrian Röger

13.03.2021, 11:40 Uhr
Animation zeigt: Diese Altersgruppe steckt sich jetzt am häufigsten mit Corona an

Seit Mitte Februar steigen die Infektionszahlen in Deutschland wieder an, dennoch öffnen in vielen Bundesländern Schulen und Kitas. Aktuelle Daten zeigen, warum das gefährlich sein könnte. (Quelle: t-online)

Animation zeigt Trends bei Fallzahlen: In diesen Altersgruppen steigen die Corona-Infektionen besonders. (Quelle: t-online)


Die Infektionszahlen in Deutschland steigen seit Mitte Februar wieder an. Daten in der Video-Animation von t-online zeigen, in welchen Altersgruppen die Zahl der Corona-Fälle zunimmt – und woran das liegen könnte.

Deutschland sehnt sich nach Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen, doch die Pandemie bestimmt weiter unseren Alltag. Zuletzt stiegen die Infektionszahlen wieder leicht an – trotz Lockdown und beginnender Impfkampagne. Bund und Länder einigten sich auf einen Stufenplan für lokale Lockerungen bei anhaltend niedriger Inzidenz. Solche Öffnungen könnten für mehr Corona-Fälle sorgen, wie aktuelle Daten des Robert Koch-Instituts nahelegen. 

Wie sich die Infektionszahlen in den unterschiedlichen Altersgruppen entwickeln, welche überraschenden Trends sich dort abzeichnen und welche Auswirkungen die Lockerungen der Schutzmaßnahmen haben könnten, erfahren Sie in unserer Animation oben. Sie finden den Beitrag auch hier auf unserer Videoseite.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: