Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanorama

Kleinflugzeug in Oberfranken abgestürzt – zwei Tote


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNetzagentur: Gasverbrauch steigt zu starkSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Gas wird abgelassenSymbolbild für ein VideoBiden irritiert mit vulgärem AusdruckSymbolbild für einen TextLegendärer Musik-Klub vor dem AusSymbolbild für einen TextSchiri für BVB-Bayern steht wohl festSymbolbild für einen TextCondor: Platzgebühr für HandgepäckSymbolbild für einen TextHochstaplerin Sorokin ist wieder freiSymbolbild für einen TextErschossener Tourist stammt aus FuldaSymbolbild für einen TextA7 am Wochenende voll gesperrtSymbolbild für einen TextBusenblitzer bei Simone ThomallaSymbolbild für einen TextStromausfall in KölnSymbolbild für einen Watson TeaserFilm über Sex-Ikone wird missverstandenSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Kleinflugzeug in Oberfranken abgestürzt – zwei Tote

Von afp
Aktualisiert am 23.04.2021Lesedauer: 1 Min.
Sportflugzeug abgestürzt: Einsatzkräfte stehen neben einem abgestürzten Flugzeug auf dem Rollfeld des Flugplatzes in Kulmbach.
Sportflugzeug abgestürzt: Einsatzkräfte stehen neben einem abgestürzten Flugzeug auf dem Rollfeld des Flugplatzes in Kulmbach. (Quelle: Nicolas Armer/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Großeinsatz im bayerischen Oberfranken: Zwei Menschen sind bei einem Unfall mit einem Kleinflugzeug ums Leben gekommen. Die Insassen starben noch an der Absturzstelle.

Beim Absturz eines Kleinflugzeugs in Oberfranken sind die beiden Insassen ums Leben gekommen. Wie das Polizeipräsidium Oberfranken am Donnerstagabend mitteilte, stürzte das Ultraleichtflugzeug aus bislang ungeklärter Ursache kurz nach dem Start auf dem Flugplatz Kulmbach ab und überschlug sich. Die beiden Insassen starben demnach noch am Unfallort.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Polizei, Rettungskräfte, Feuerwehr und Technisches Hilfswerk waren den Angaben zufolge mit einem Großaufgebot im Einsatz. Der Einsatz zur Bergung der Leichen gestaltete sich demnach aufgrund der Explosionsgefahr der Treibladung für den Sicherheitsfallschirm als schwierig. Die Absturzstelle wurde bis auf weiteres gesperrt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
66 Kinder in Gambia offenbar an Hustensaft gestorben – WHO warnt
  • Anna Aridzanjan
Von Anna Aridzanjan
OberfrankenUnfall
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website