Sie sind hier: Home > Politik > Corona-Krise >

Mallorca: Zwangsquarantäne für fast 250 Schüler entflammt heftige Debatte

In Hotel auf Mallorca isoliert  

Zwangsquarantäne für fast 250 Schüler entflammt heftige Debatte

30.06.2021, 14:24 Uhr | dpa

Mallorca: Zwangsquarantäne für fast 250 Schüler entflammt heftige Debatte. Schüler in einem Hotel in Palma de Mallorca: Die Zwangsquarantäne löste in Spanien heftige Kritik aus. (Quelle: Reuters/Enrique Calvo)

Schüler in einem Hotel in Palma de Mallorca: Die Zwangsquarantäne löste in Spanien heftige Kritik aus. (Quelle: Enrique Calvo/Reuters)

Auf Mallorca hat die Regierung eine Zwangsquarantäne für fast 250 Schüler angeordnet. Bei Versuchen, die Insel zu verlassen, fängt die Polizei sie ab. Ein Verwaltungsrichter soll nun entscheiden, ob das zulässig ist.

In Spanien ist heftiger Streit über die Zwangsquarantäne für 249 teils noch minderjährige Schüler in einem Hotel auf Mallorca entbrannt. Die Regionalregierung hatte die Jugendlichen und jungen Erwachsenen aus verschiedenen spanischen Regionen zwangsweise in ein Hotel eingewiesen, weil sie engen Kontakte zu positiv aufs Coronavirus getesteten Schülern hatten. Insgesamt gibt es nach Abiturfahrten von verschiedenen Abschlussjahrgängen auf die Mittelmeerinsel in Spanien mehr als tausend Corona-Fälle.

Die fast 250 jungen Leute sind nun im Hotel "Palma Bellver" untergebracht, das eigens für Quarantänezwecke von den Behörden angemietet wurde. Viele protestierten in sozialen Medien und mit Transparenten an den Balkonen ihrer Hotelzimmer gegen die zehntägige Quarantäne. Sie sprechen von "Entführung". Der TV-Sender RTVE berichtete, 64 der Schüler seien positiv auf das Virus getestet worden, die anderen 185 negativ.

Polizei fängt Schüler ab

Insgesamt hatten sich mindestens tausend Schüler angesteckt, die nach der Rückkehr an ihre Wohnorte nun mit Tausenden enger Kontakte in Quarantäne sind. Einige der Schüler, die nun in Zwangsquarantäne im Hotel auf Mallorca sitzen, hatten noch versucht, die Insel zu verlassen. Größtenteils wurden sie aber von der Polizei abgefangen.

Das Hotel Palma Bellver in Palma de Mallorca: Die Schüler in Zwangsquarantäne werden dort polizeilich überwacht. (Quelle: Reuters/Enrique Calvo)Das Hotel Palma Bellver in Palma de Mallorca: Die Schüler in Zwangsquarantäne werden dort polizeilich überwacht. (Quelle: Enrique Calvo/Reuters)

Die Staatsanwaltschaft bezeichnete die Zwangsmaßnahme inzwischen als rechtswidrig, wie die "Mallorca Zeitung" berichtete. Die regionale Gesundheitsbehörde habe alle Schüler unter Generalverdacht gestellt, ohne von Fall zu Fall darzulegen, wie es zu einer Infektion gekommen sein könnte. Es wurde erwartet, dass ein Verwaltungsrichter in Kürze über Fortsetzung oder Aufhebung der Quarantäne entscheidet.

Schüler in Zwangsquarantäne auf Mallorca: Sie protestierten in sozialen Medien und mit Transparenten an den Balkonen ihrer Hotelzimmer gegen die Maßnahme. (Quelle: Reuters/Enrique Calvo)Schüler in Zwangsquarantäne auf Mallorca: Sie protestierten in sozialen Medien und mit Transparenten an den Balkonen ihrer Hotelzimmer gegen die Maßnahme. (Quelle: Enrique Calvo/Reuters)

Angst vor Corona-Ausbreitung

Viele der jungen Spanier steckten sich mutmaßlich auf einer Fähre zu der Insel sowie bei Partys in Hotelzimmern und an Stränden und einem Konzert in der Stierkampfarena von Palma an. Die Corona-Zahlen steigen in dem 47-Millionen-Einwohner-Land nach längerer Zeit wieder.

Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt derzeit bei fast 58. Sorgen bereitet auch die starke Ausbreitung der als besonders ansteckend geltenden Delta-Variante des Coronavirus im Nachbarland Portugal.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: