Sie sind hier: Home > Panorama >

Nahe Miami: Trotz Bergungsarbeiten – Hochhaus soll gesprengt werden

Gefährdung möglich  

Trotz Bergungsarbeiten – Hochhaus in Florida soll gesprengt werden

03.07.2021, 19:33 Uhr | dpa

Zahl der Todesopfer nach Hauseinsturz in Florida steigt

In der Nacht zum vergangenen Freitag passierte das Unglück: Auf einer Insel vor Miami stürzte ein zwölfstöckiges, 40 Jahre altes Gebäude zum Teil ein. Mehr als 150 Menschen wurden unter den Trümmern verschüttet. Die meisten werden bis heute vermisst.

Die Suche geht weiter: Der Einsturz des Wohnkomplexes ereignete sich nachts, viele Bewohner waren zuhause und wurden verschüttet. (Quelle: Reuters)


Noch immer werden nach dem Teileinsturz eines Hochhauses nahe Miami nach Überlebenden gesucht. Dennoch sollen die Reste des Gebäudes nun eingerissen werden – denn es droht ein noch größeres Problem.

Nach dem Teileinsturz eines Wohnkomplexes im US-Bundesstaat Florida haben die Behörden den Einriss des noch stehenden Gebäudeteils angekündigt. Die Sprengung der Ruine sei trotz des andauernden Bergungseinsatzes dringend notwendig, weil der verbleibende Gebäudeteil gefährlich instabil sei, sagte Gouverneur Ron DeSantis am Samstag. Der Einriss solle baldmöglichst erfolgen, womöglich schon am Sonntag, um der Ankunft der Ausläufer eines gefährlichen Tropensturms zuvor zu kommen.

Die Einsatzkräfte bargen in den Trümmern unterdessen zwei weitere Leichen, womit die Opferzahl auf 24 anstieg, wie die Bürgermeisterin des Bezirks Miami-Dade, Daniella Levine Cava, erklärte. Mehr als 120 Menschen gelten weiterhin als vermisst, wobei unklar ist, wie viele von ihnen sich zum Unglückszeitpunkt tatsächlich in dem Gebäude in Surfside nahe Miami aufhielten. Der Wohnkomplex war am 24. Juni teilweise eingestürzt.

Gefährdung Überlebender möglich

Wegen der Instabilität können die übrigen Gebäudeteile vor dem Einriss nicht betreten werden, um etwa persönliche Gegenstände herauszuholen. Ebenso sei es Rettern nicht möglich, dort nach möglicherweise zurückgebliebenen Haustieren zu suchen, sagte sie.

Die Gebäudeteile sollen mit einer gezielten Sprengung zum Einsturz gebracht werden, sagte ein Vertreter der Feuerwehr. Experten zufolge birgt der kontrollierte Einsturz das Risiko, dass sich auch die Trümmer des bereits eingestürzten Gebäudeteils verschieben könnten, was mögliche Überlebende in den Trümmern gefährden könnte.

Angst vor dem Sturm

Der Bürgermeister des Ortes Surfside, Charles Burkett, erklärte, die noch stehenden und instabilen Teile des Gebäudes seien ein großes Problem für den Bergungseinsatz. "Die einzige Lösung ist es, das Problem zu eliminieren", sagte er. Wegen des herannahenden Sturms "Elsa", der die Stabilität wohl weiter gefährden würde, sei beschlossen worden, schnell zu handeln. Die Ausläufer des Sturms könnten Prognosen zufolge ab Montagabend in Surfside für heftige Windböen und starken Regen sorgen.

Seit zehn Tagen suchen mehrere Hundert Retter rund um die Uhr in den Trümmern nach Überlebenden - mit Spürhunden, Spezialkameras, Horchinstrumenten und schwerem Gerät. Die Ursache des teilweisen Einsturzes des Gebäudes mit rund 130 Wohneinheiten ist weiter unklar.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: