Sie sind hier: Home > Panorama >

Irak: Mehr als 60 Tote nach Feuer auf Corona-Station in Klinik

Video zeigt dramatische Szenen  

Mehr als 80 Tote nach Feuer auf Corona-Station im Irak

13.07.2021, 10:31 Uhr | AFP, dpa

Tote nach Brand auf Covid-Station in irakischem Krankenhaus

Im Irak sind in der Nacht zum Dienstag bei einem Brand auf der Corona-Station eines Krankenhauses mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen. Das Feuer brauch in der Nacht zu Dienstag im al-Hussain-Krankenhaus in Nassirija aus. (Quelle: Reuters)

Dramatische Bilder von Brand auf Covid-Station: Videoaufnahmen zeigen, wie die Flammen aus dem Gebäude schlagen. (Quelle: Reuters)


Furchtbare Tragödie im Irak: Bei einem Feuer in einem Krankenhaus sind dutzende Menschen ums Leben gekommen. Sie waren offenbar Covid-Patienten. Erst im April war es zu einer ähnlichen Katastrophe gekommen. 

Nach dem Brand in einem Krankenhaus im Südirak ist die Zahl der Todesopfer auf 83 gestiegen. Das sagte Ammar Baschar, Sprecher der lokalen Gesundheitsbehörde, laut einem Bericht des irakischen Staatsfernsehens am Dienstag. Viele Menschen suchten laut Augenzeugen noch nach Angehörigen. Die Staatsagentur INA berichtete zudem von rund 50 Verletzten, medizinische Kreise von 100 Verletzten.

Das Feuer war am späten Montagabend in einer Isolationsstation für Covid-Patienten im Krankenhaus Imam al-Hussein in der Stadt Nassirija im Süden ausgebrochen. Baschar zufolge befanden sich zum Zeitpunkt des Feuers 63 Covid-Patienten in der Station. Sie war nach Ausbruch der Corona-Pandemie gebaut worden, um auf 600 Quadratmetern bis zu 100 Patienten aufnehmen zu können.

Auf Videos war zu sehen, wie riesige schwarze Rauchschwaden aus dem Al-Hussein-Krankenhaus von Nasiriyya aufstiegen. (Die Bilder sehen Sie im Video oben oder hier.) Der örtlichen Feuerwehr gelang es, den Brand unter Kontrolle zu bringen.

Für staatliche Infrastruktur im Irak – darunter auch Krankenhäuser – fehlt es seit Jahrzehnten an Geld, und die oft ausufernde Korruption gilt auch im Gesundheitssystem als Problem. Vorschriften etwa zur Sicherheit werden häufig nur unzureichend umgesetzt.

Ausnahmezustand verhängt

Die örtlichen Behörden verhängten für den Regierungsbezirk Dhi Kar den Ausnahmezustand. Mehrere Ärzte wurden aus ihrem Urlaub einberufen, um bei der Behandlung von Verletzten zu helfen.

Dutzende Demonstranten protestierten nach dem Brand vor dem Krankenhaus. "Die (politischen) Parteien haben uns verbrannt", skandierten sie. In den Online-Netzwerken forderten zahlreiche Nutzer den Rücktritt von ranghohen Politikern. Der regionale Gesundheitsminister und der Leiter des Krankenhauses wurden laut Behördenangaben festgenommen und von der Polizei befragt.

"Die Katastrophe des Al-Hussein-Krankenhauses ist ein klarer Beweis für das Versagen, das Leben der Iraker zu schützen, und es ist an der Zeit, dem ein Ende zu setzen", schrieb Parlamentspräsident Mohammed al-Halbusi, bei Twitter.

Ähnlicher Vorfall erst im April

Iraks Regierungschef Mustafa al-Kadhemi hielt derweil eine Dringlichkeitssitzung mit Ministern und Sicherheitschefs ab, um die Ursachen des Feuers zu ermitteln, wie sein Büro am Dienstagmorgen (Ortszeit) mitteilte.

Erst im April hatte es in der irakischen Hauptstadt Bagdad einen verheerenden Brand in einer Corona-Klinik gegeben, bei dem 82 Menschen starben und 110 weitere verletzt wurden. Der damalige Gesundheitsminister Hassan al-Tamimi trat als Reaktion auf die Brandkatastrophe, als deren Ursache falsch gelagerte Sauerstoffflaschen angegeben wurden, zurück.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa und AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: