Sie sind hier: Home > Panorama >

Griechenland: Küstenwache rettet 36 Migranten – neun Vermisste

Vor Griechenland  

Küstenwache rettet 37 Migranten – viele Vermisste

23.07.2021, 11:42 Uhr | dpa

Griechenland: Küstenwache rettet 36 Migranten – neun Vermisste. Griechische Küstenwache: Schleuserbanden verkaufen oft kaputte oder sehr alte Boote an die Migranten (Symbolbild). (Quelle: imago images/ANE Edition)

Griechische Küstenwache: Schleuserbanden verkaufen oft kaputte oder sehr alte Boote an die Migranten (Symbolbild). (Quelle: ANE Edition/imago images)

Rettung in letzter Minute: Die griechische Küstenwache sowie die Besatzung weiterer Schiffe haben viele Migranten von einem sinkenden Boot gerettet. Mindestens zehn werden noch vermisst.

Nach einem Bootsunglück vor der Küste der griechischen Insel Kreta sind rund ein Dutzend Migranten als vermisst gemeldet worden. Die griechische Küstenwache setzte am Freitag trotz schlechter Wetterbedingungen ihre Suche im Mittelmeer fort. 37 Geflüchtete, die meisten aus Syrien und dem Irak, waren am Donnerstagabend von der Küstenwache gerettet worden, nachdem ihr Boot vor der Urlaubsinsel in Seenot geraten war.

Nach Angaben der Überlebenden befanden sich etwa zehn bis zwölf weitere Menschen in dem Boot. Fünf Gerettete wurden mit einem Hubschrauber auf die nahegelegene Insel Karpathos gebracht, während 30 weitere, darunter eine Frau und ein Kind, nach Ierapetra an die Südostküste Kretas gebracht wurden. Alle Migranten wurden nach Angaben der Rettungskräfte negativ auf das Coronavirus getestet.

Fahrten über das Mittelmeer sprunghaft angestiegen

Die Zahl der Geflüchteten, welche die gefährliche Überfahrt durch das Mittelmeer nach Europa antreten, ist zuletzt sprunghaft gestiegen. Die meisten von ihnen stammen aus Ländern südlich der Sahara in Afrika.

Nach Angaben der Internationalen Organisation für Migration (IOM) sind in diesem Jahr bereits mehr als 890 Flüchtlinge auf der gefährlichen Fahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen. Das entspricht laut IOM einem Anstieg um 130 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: