• Home
  • Panorama
  • Kriminalit√§t: Gedenken an f√ľnfk√∂pfige Familie aus K√∂nigs Wusterhausen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f√ľr ein VideoG7 in Elmau: Warum schon wieder Bayern?Symbolbild f√ľr einen TextRussland droht ZahlungsausfallSymbolbild f√ľr einen TextSchwere Vorw√ľrfe gegen Hertha-Pr√§sidiumSymbolbild f√ľr einen TextPutin holt √ľbergewichtigen GeneralSymbolbild f√ľr einen TextGer√ľchte um Neymar werden konkreterSymbolbild f√ľr einen TextStaatschefs witzeln √ľber PutinSymbolbild f√ľr einen TextPrinz Charles droht neuer SkandalSymbolbild f√ľr einen TextDeutschland schwimmt zu WM-GoldSymbolbild f√ľr einen TextMann lebensbedrohlich niedergestochenSymbolbild f√ľr einen TextModeratorin zeigt ihren neuen FreundSymbolbild f√ľr ein VideoFlugzeug geht in der Luft der Sprit aus Symbolbild f√ľr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin bei Flirt im TV erwischtSymbolbild f√ľr einen TextPer Zug durch Deutschland - jetzt spielen

Gedenken an f√ľnfk√∂pfige Familie aus K√∂nigs Wusterhausen

Von dpa
Aktualisiert am 10.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Kerzen brennen auf dem Gehweg vor dem Einfamilienhaus Königs Wusterhausen, wo Polizisten eine Familie tot aufgefunden hatten.
Kerzen brennen auf dem Gehweg vor dem Einfamilienhaus Königs Wusterhausen, wo Polizisten eine Familie tot aufgefunden hatten. (Quelle: Christophe Gateau/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Königs Wusterhausen (dpa) - Mehrere Tage nach dem gewaltsamen Tod einer Familie in Königs Wusterhausen haben Anwohner, Kirche und Stadt der Toten gedacht.

"Wir stehen fassungslos vor dem, was geschehen ist. Wir verstehen es nicht und wir begreifen es nicht", sagte der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (EKBO), Christian St√§blein, am Donnerstagabend. Zur Andacht hatten knapp zwei Dutzend Menschen in der Kirche im Ortsteil Senzig Platz genommen, andere hatten Kerzen angez√ľndet.

Auch vor dem Wohnhaus der Familie, rund zweieinhalb Kilometer entfernt, brennen noch Kerzen. Die Leichen der Eltern und ihrer drei Kinder waren am Wochenende gefunden worden. Nach den derzeitigen Ermittlungen soll der Familienvater erst die Kinder - sie waren vier, acht und zehn Jahre alt - und seine Frau und dann sich selbst mit einer Schusswaffe getötet haben.

Abschiedsbrief gefunden

Die Fahnder fanden auch einen Abschiedsbrief des 40-J√§hrigen. Darin teilte der Berufsschullehrer seine Sorge vor einer Verhaftung mit, weil er das Impfzertifikat seiner Frau habe f√§lschen lassen. Auch habe er bef√ľrchtet, man werde ihm die Kinder wegnehmen. Der Arbeitgeber der Frau, die Technische Hochschule Wildau, hatte ihr nach dpa-Informationen eine Frist f√ľr eine Stellungnahme zu ihrem Impfnachweis gesetzt, nachdem Unstimmigkeiten aufgefallen waren. Die Frist war noch nicht abgelaufen.

Die Fahnder ermitteln weiter zu den Hintergr√ľnden der Tat. Die schriftlichen Ergebnisse der Obduktion st√ľnden noch aus - sie l√§gen erst in einigen Wochen vor, sagte Oberstaatsanwalt Gernot Bantleon am Donnerstag.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Stinkende Fl√ľssigkeit in Supermarkt verletzt 15 Menschen
Von Lisa Becke, Nilofar Eschborn
Königs Wusterhausen
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten f√ľr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website