Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAuto schleudert in SchülergruppeSymbolbild für ein VideoVideo belegt Hinrichtungen durch Assad-TruppenSymbolbild für einen Text1. FC Köln sorgt für Lacher im NetzSymbolbild für einen TextUnbekannte legen mehrere Feuer in ICESymbolbild für einen Watson TeaserAmira Pocher zeigt ihr neues Luxus-AutoSymbolbild für einen TextKreuzfahrtanbieter lassen Maskenpflicht fallenSymbolbild für einen TextBayern-Frauen holen City-StarSymbolbild für einen TextWohin die meisten Deutschen auswandernSymbolbild für einen TextAldi Süd stoppt beliebtes Gratis-AngebotSymbolbild für einen TextLeni Klum im Kleid von MamaSymbolbild für einen TextTim Mälzer moderiert neue RTL-Show

Mehrere Explosionen in palästinensischem Flüchtlingslager

Von dpa, afp
Aktualisiert am 11.12.2021Lesedauer: 2 Min.
Rettungskräfte stehen am Ort der Explosion im Libanon: Es gab mehrere Verletzte.
Rettungskräfte stehen am Ort der Explosion im Libanon: Es gab mehrere Verletzte. (Quelle: Aziz Taher/Reuters-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei der Explosion eines mutmaßlichen Waffenlagers der Hamas-Miliz im Libanon hat es mehrere Verletzte gegeben. Eine Quelle berichtet auch von Toten. Das Depot befand sich in einem Flüchtlingslager.

Im Süden des Libanons ist es in einem palästinensischen Flüchtlingslager zu mehrere Explosionen gekommen. Die staatliche Nachrichtenagentur NNA berichtete am Freitagabend von Toten und Verletzten. Dafür gab es zunächst keine offizielle Bestätigung. Ein Sprecher des palästinensischen Roten Halbmonds erklärte, es gebe zehn bis zwölf Leichtverletzte.

NNA zufolge detonierte in dem Flüchtlingslager Burdsch al-Schimali nahe der Stadt Tyros ein Waffendepot der islamistischen Palästinenserorganisation Hamas. Die Ursache war zunächst unklar. Vor der Explosion soll in der Nähe ein Feuer ausgebrochen sein, wie es aus palästinensischen Kreisen hieß. Die Armee riegelte das Gebiet ab.

Ein Palästinenser-Vertreter bestritt die Existenz von Waffen und Munition in dem Flüchtlingslager. In dem Depot seien Gas- und Sauerstoffflaschen gelagert worden. Diese wurden demnach zur Behandlung von Covid-19 gelagert. Auslöser für die Explosionen sei ein Kurzschluss gewesen, hieß es von der Hamas am Samstag. Berichte über Dutzende Tote seien erfunden und falsch. Den Medien warf die Hamas eine "Desinformationskampagne" vor.

Mehr als 400.000 Flüchtlinge aus Palästina

In den Kriegen zwischen Israel und den arabischen Staaten waren zahlreiche Palästinenser in Nachbarländer geflohen. Im Libanon leben nach Schätzungen heute rund 400.000 palästinensische Flüchtlinge in zwölf Lagern, die von palästinensischen Gruppen kontrolliert werden.

Der Libanon ist in den vergangenen Monaten mehrfach von schweren Explosionen erschüttert worden. Bei der verheerenden Detonation im Hafen der Hauptstadt Beirut starben im vergangenen Jahr mehr als 190 Menschen, rund 6.000 wurden verletzt. Im vergangenen August kamen mindestens 28 Menschen ums Leben, als sich im Norden des Landes ein Treibstofftank entzündete. Der Libanon leidet zudem seit mehr als zwei Jahren unter der schwersten Wirtschaftskrise seiner Geschichte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Jetzt macht ein weiterer Vertrauter Attila Hildmann richtig Ärger
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
ExplosionFlüchtlingeLibanon
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website