Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr f├╝r Sie ├╝ber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Chef soll Mitarbeitern Flucht untersagt haben

Von afp, pdi

Aktualisiert am 14.12.2021Lesedauer: 2 Min.
USA: Verheerende Tornados haben im Bundesstaat Kentucky eine Schneise der Verw├╝stung geschlagen. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Sie wollten sich vor dem Tornado im US-Bundesstaat Kentucky in Sicherheit bringen, doch ihr Chef drohte Mitarbeitern der Kerzenfabrik offenbar mit K├╝ndigung. Die Fabrik st├╝rzte ein.

Die Spuren der Verw├╝stung sind immens. Nach der Tornado-Katastrophe in den USA gleichen mehrere St├Ądte im Bundesstaat Kentucky einer Tr├╝mmerw├╝ste. Die Kleinstadt Mayfield war von einem besonders heftigen Luftwirbel in Tr├╝mmer gelegt worden. Hier war unter anderem eine Kerzenfabrik eingest├╝rzt, viele Mitarbeiter wurden unter den Tr├╝mmern begraben. Bislang wurden acht Tote gemeldet.


Suche nach Tornado-├ťberlebenden dauert an

Von der Zerst├Ârung gezeichnet: Mayfield in Kentucky.
Die Innenstadt von Mayfield im US-Bundesstaat Kentucky liegt in Tr├╝mmern, nachdem ein verheerender Tornado durch die Region gezogen ist.

Tr├╝mmer einer eingest├╝rzten Kerzenfabrik in Maryfield: Hier starben durch einen Tornado mindestens acht Menschen.
Tr├╝mmer einer eingest├╝rzten Kerzenfabrik in Mayfield: Hier starben durch einen Tornado mindestens acht Menschen. (Quelle: /Reuters-bilder)

Nun werden schwere Vorw├╝rfe gegen die Fabrikleitung ├Âffentlich. Im Vorfeld der Katastrophe spielten sich dramatische Szenen in der Kerzenfabrik ab. Mitarbeiten sollen offenbar darum gebeten haben, sich in ihren H├Ąusern in Sicherheit bringen zu d├╝rfen. Ihr Chef habe ihnen darauf mit K├╝ndigung gedroht, wie der US-Nachrichtensender NBC News mit Verweis auf Gespr├Ąche mit Fabrikmitarbeitern berichtet.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Lautes Schweigen: Bundesliga gratuliert Leipzig nicht
Einsamer Gewinner: Leipzigs Trainer Domenico Tedesco mit dem DFB-Pokal.


Gl├╝ck in der Katastrophe?

Viele der Mitarbeiter blieben, offenbar aus Angst vor einer Entlassung ÔÇô die Fabrik wurde von einem Tornado dem Erdboden gleichgemacht. Gouverneur Beshear sprach am Montag aber noch von einem "Licht der Hoffnung" in der Stadt: In der Fabrik hatten zum Zeitpunkt des Ungl├╝cks rund 110 Menschen gearbeitet, dennoch sind viel weniger Menschen ums Leben gekommen als zun├Ąchst bef├╝rchtet. Die Fabrikbesitzer h├Ątten zuletzt acht Tote und acht Vermisste gemeldet. 94 Menschen h├Ątten ├╝berlebt, und ihr Verbleib sei gekl├Ąrt, sagte Beshear.

Die Innenstadt von Mayfield im US-Bundesstaat Kentucky liegt in Tr├╝mmern, nachdem ein verheerender Tornado durch die Region gezogen ist.
Die Innenstadt von Mayfield im US-Bundesstaat Kentucky liegt in Tr├╝mmern, nachdem ein verheerender Tornado durch die Region gezogen ist. (Quelle: Ryan C. Hermens/dpa)

Nach der Tornado-Katastrophe in den USA mit Dutzenden Toten reist auch US-Pr├Ąsident Joe Biden am Mittwoch in das Ungl├╝cksgebiet. Biden wird sich im besonders betroffenen Bundesstaat Kentucky ein Bild vom Ausma├č der Zerst├Ârung machen, wie das Wei├če Haus am Montag mitteilte. Bei dem Durchzug einer Serie von Tornados in der Nacht auf Samstag waren in Kentucky und mehreren weiteren Bundesstaaten mindestens 88 Menschen ums Leben gekommen.

Allein in Kentucky wurden mindestens 74 Todesopfer offiziell best├Ątigt, wie Gouverneur Andy Beshear am Montag sagte. Die Zahl der Opfer ist aber vorl├Ąufig und d├╝rfte noch ansteigen. Laut dem Gouverneur galten zuletzt 109 Menschen als vermisst. Es k├Ânne "Wochen" dauern, bis die Zahl der Toten feststehe, sagte Beshear. Das Alter der bislang best├Ątigten Todesopfer liegt zwischen f├╝nf Monaten und 86 Jahren.

"Eine der schlimmsten Tornado-Serien in unserer Geschichte"

Mindestens 14 weitere Menschen kamen in anderen Bundesstaaten ums Leben. Unter ihnen waren sechs Mitarbeiter in einem Amazon-Lagerhaus in Edwardsville im Bundesstaat Illinois.

Ein Baum hat sich durch den Tornado durch ein Auto gebohrt: In Kentucky waren die Sch├Ąden am gr├Â├čten.
Ein Baum hat sich durch den Tornado durch ein Auto gebohrt: In Kentucky waren die Sch├Ąden am gr├Â├čten. (Quelle: Amira Karaoud/Reuters-bilder)

In der Nacht zum Samstag waren rund 30 Tornados durch sechs Bundesstaaten im S├╝dosten und im Zentrum der USA gezogen. Neben Kentucky und Illinois waren auch Arkansas, Missouri, Mississippi und Tennessee betroffen. Rettungskr├Ąfte durchsuchten am Montag weiter die Tr├╝mmer Tausender Wohnh├Ąuser und anderer Geb├Ąude.

Weitere Artikel


Biden hat den Katastrophenfall ausgerufen. Am Wochenende sprach der Pr├Ąsident von "einer der schlimmsten Tornado-Serien in unserer Geschichte". Am Mittwoch wird er in Kentucky die verw├╝steten St├Ądte Mayfield und Dawson Springs besuchen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Liesa W├Âlm
AmazonJoe BidenTornadoUSA
Justiz & Kriminalit├Ąt




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website