• Home
  • Panorama
  • Mann will auf Lokpuffer nach Berlin reisen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextGasspeicher: Erstes Ziel erreichtSymbolbild für einen TextSchüsse an Klagemauer – VerletzteSymbolbild für einen TextRBB-Affäre: Neue FragenSymbolbild für einen TextBarça verpatzt AuftaktSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Türen von Regionalzug schließen – Mann fährt auf Lokpuffer mit

Von dpa
07.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Eine Regionalbahn im Bahnhof in Brandenburg (Symbolbild): Ein Mann hat versucht, auf den Puffern stehend zu reisen.
Eine Regionalbahn im Bahnhof in Brandenburg (Symbolbild): Ein Mann hat versucht, auf den Puffern stehend zu reisen. (Quelle: Schöning/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Fahrgast hat versucht, auf einem Lokpuffer eines Regionalzuges nach Berlin zu reisen. Er hatte offenbar die Zugabfahrt verpasst.

Auf dem Puffer einer Regionalbahn-Lok wollte ein Mann vom brandenburgischen Werder (Havel) nach Berlin reisen. "Er war vorher schon in dem Zug mitgefahren, am Bahnhof Werder ohne sein Gepäck ausgestiegen, um frische Luft zu schnappen – und dann schlossen sich die Türen", sagte ein Sprecher der Berliner Bundespolizei am Mittwochabend. Da der Triebfahrzeugführer des RE1 den 54-Jährigen zunächst nicht erkennen konnte, sei der Zug gegen 17.15 Uhr losgefahren.

Dann habe sich der Passagier aufgerichtet, der Triebfahrzeugführer habe ihn gesehen und gebremst. Der Zug sei außerhalb des Bahnhofs zum Stehen gekommen. "Der Mann hat sich dann zwischen der Lok und dem ersten Wagen vor dem Triebfahrzeugführer versteckt", sagte der Bundespolizeisprecher. Bundespolizisten hätten ihn schließlich in Gewahrsam genommen.

Zugführer musste Dienst abbrechen

Der Zug fuhr rückwärts wieder in den Bahnhof Werder (Havel) zurück – mitsamt der rund 600 Fahrgäste. Diese mussten in nachfolgende Züge umsteigen, wie die Bundespolizei Berlin am Mittwochabend per Twitter mitteilte. "Der Triebfahrzeugführer konnte nach dem Vorfall nicht mehr weiterfahren", sagte der Sprecher. Der Einsatz der Bundespolizei endete gegen 19 Uhr.

Gegen den 54-Jährigen wird nach der lebensgefährlichen Aktion wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt. Er blieb den Angaben zufolge unverletzt. Von Werder nach Berlin ist der Regionalzug rund eine halbe Stunde unterwegs.

Einen ähnlichen Vorfall hatte am vergangenen Samstag in Fulda gegeben. Dort war ein Mann nach einer Raucherpause auf einen bereits losgefahrenen ICE aufgesprungen. Die Polizei stoppte den Zug nach sieben Minuten Fahrt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Rushdie muss wohl nicht mehr beatmet werden
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website