Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanorama

Gesundheitsgefahr: Frankreich warnt vor Bratwurst


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextTagesschau: Skandalöse Formulierung?Symbolbild für einen TextRusslandreise: Kritik von AfD-SpitzeSymbolbild für einen TextPitt reagiert auf Jolies GewaltvorwürfeSymbolbild für einen TextNach BVB-Pleite: Sevilla feuert TrainerSymbolbild für einen TextSatire-Tweets über Annexion KaliningradsSymbolbild für ein VideoPutins Atom-U-Boot entdecktSymbolbild für einen TextNach Sieg: Hiobsbotschaft für LeipzigSymbolbild für einen TextWindowsupdate: Starker LeistungseinbruchSymbolbild für einen TextFrau erschossen: Filmstar einigt sichSymbolbild für einen TextAuf der Wiesn "jede Bedienung krank"Symbolbild für einen Watson Teaser"Tagesschau"-Sprecherin kündigt bei ARDSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Französische Behörde warnt vor Bratwurst

Von afp, t-online
13.07.2022Lesedauer: 2 Min.
Eine Bratwurst mit Senf und Brotscheibe
Bratwürste können laut WHO das Krebsrisiko erhöhen. (Quelle: Martin Wagner/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Fördert der Verzehr von verarbeitetem Fleisch das Risiko, an Darmkrebs zu erkranken? Die französische Gesundheitsbehörde spricht eine Warnung aus.

Bratwürste gehören in Deutschland zu den beliebtesten Wurstwaren. Etwa 2,7 Kilogramm isst jede und jeder Deutsche im Jahr. Dazu kommen noch 6,6 Kilogramm Brühwurst und weitere Wurstprodukte. Der Verzehr der beliebten Snacks kann allerdings das Krebsrisiko erhöhen. Am Dienstag bestätigte die französische Gesundheitsbehörde Anses eine Verbindung zwischen Darmkrebs und dem Verzehr von verarbeitetem Fleisch.

Es gebe "einen Zusammenhang zwischen dem Risiko von Darmkrebs" und Nitraten und Nitriten, die bei der Verarbeitung von Fleisch zu Wurstwaren verwendet werden. Wie die französische Gesundheitsbehörde weiter mitteilte, stimmte ihre Analyse der Daten aus wissenschaftlichen Veröffentlichungen zum Thema mit den Ergebnissen der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC) überein.

Die zur WHO gehörende Krebsforschungsagentur hatte 2015 verarbeitetes Fleisch, insbesondere Wurstwaren, als krebserregend eingestuft. Der Konsum verarbeiteter Fleischerzeugnisse sei für die Entstehung von Darmkrebs mitverantwortlich, hatte die IARC erklärt. Auch rotes Fleisch sei "wahrscheinlich" krebserregend. Explizit ging es dabei auch um Bratwurst, die in Spanien verbreitete Chorizo oder italienische Salami.

Wurst und Fleisch: Zusatzstoffe können Krebsrisiko erhöhen

Nitrat und Nitrit werden bei der Verarbeitung von Fleisch verwendet, um die Erzeugnisse haltbar zu machen oder ihnen ihre rote Farbe zu geben. Die Verbraucherorganisation Foodwatch und weitere Organisationen forderten die französischen Behörden nach der Veröffentlichung von Anses auf, "diese Zusatzstoffe zu verbieten".

Nitrat an sich ist relativ harmlos. Es kommt als natürlicher Bestandteil im Boden und in Pflanzen vor, aber auch in Düngemitteln. Nitrat und Nitrit können sich jedoch unter bestimmten Bedingungen in Nitrosamine umwandeln, die sich im Tierversuch als krebserregend erwiesen haben.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
  • theguardian.com: "Charcuterie’s link to colon cancer confirmed by French authorities" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Seltsame Lichtsäulen erscheinen über russischen Städten
DeutschlandWHO
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website