Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaJustiz

Fall Kampusch: Wurde Entführer Priklopil ermordet?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAus für deutschen Discounter im NordenSymbolbild für einen TextPopstar trauert um seinen Sohn Symbolbild für einen TextWM: Flitzer stört ViertelfinaleSymbolbild für einen TextBidens Mehrheit wieder geschrumpftSymbolbild für ein VideoDrohne verfolgt Panzer – fatale FolgenSymbolbild für einen TextNeuer Moderator im "Frühstücksfernsehen"Symbolbild für einen TextErzieherinnen rächen sich mit DrohungSymbolbild für einen Text"Fluch geht weiter" – Brasilien am BodenSymbolbild für einen TextTheater gibt Schauspielerinnen HausverbotSymbolbild für einen TextDönerladen: Frau wirft Dackel über ThekeSymbolbild für einen TextLegendäres Gasthaus folgt auf SchuhbeckSymbolbild für einen Watson TeaserSupermarkt führt neuen Service ein Symbolbild für einen TextAnzeige: Jahres-LOS kaufen und Einzel-LOS gratis dazu sichern
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Gutachten: Wurde der Kampusch-Entführer ermordet?

Von t-online
Aktualisiert am 26.03.2013Lesedauer: 1 Min.
Kampusch-Entführer Wolfgang Priklopil
Um die Todesursache von Kampusch-Entführer Priklopil gibt es neue Spekulationen (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Tod von Wolfgang Priklopil war womöglich kein Selbstmord. Zu diesem Ergebnis kommt ein neues Gutachten über den verstorbenen Entführer von Natascha Kampusch, das in dieser Woche veröffentlicht werden soll. Das berichtet die Zeitung "Österreich.at".

Bisher waren die Ermittler davon ausgegangen, dass sich Priklopil vor einen Zug geworfen hatte. "Aufgrund der Verletzungen von Priklopil, der Position der Leiche und der Funktionsweise des Zuges ist es unmöglich, dass Priklopil Selbstmord begangen hat", sagt Karl Kröll, der Bruder des verstorbenen Hauptermittlers, dem Blatt.


Foto-Serie: Natascha Kampusch

Die Österreicherin Natascha Kampusch wird 1998 im Alter von zehn Jahren auf der Straße gekidnappt. Ihr Entführer hält sie acht Jahre in einem Kellerverlies gefangen.
Erst im Jahr 2006 kann sie ihrem Entführer entkommen. Kurz nach der Flucht wird sie von Polizisten in Sicherheit gebracht.
+7

Zugbegleiter nie befragt

Zudem sei der Zugbegleiter nie zu dem Todesfall befragt worden. Er könnte wissen, ob Priklopil direkt nach dem Unfall stark aus dem Hals geblutet hatte. Andernfalls wäre es möglich, dass Priklopil bereits tot war, bevor er vom Zug überfahren wurde.

Priklopil hatte die damals zehnjährige Natasacha Kampusch entführt und sie acht Jahre in einem Keller-Verlies gefangen gehalten. Nachdem Kampusch im August 2006 die Flucht gelungen war, war Priklopil tot aufgefunden worden.

Kampusch wollte Priklopil vor Gericht

"Es wäre vielleicht besser gewesen, wenn Priklopil überlebt hätte”, sagte Kampusch einst in einem Interview. Sie hätte ihren Peiniger gern vor Gericht gesehen. "Dann wäre klar gewesen, dass ich das Opfer bin. Jetzt wird es so gesehen, als hätte ich dem Täter etwas angetan. Damit muss ich leben."

Kampusch hat inzwischen ein Buch über die Entführung geschrieben. Zudem wurde ihre Geschichte unter dem Titel "3096 Tage" verfilmt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mutter und Tochter sollen Auftragskiller bezahlt haben
Von Carsten Janz
Österreich
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website