Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Razzia: Staatsanwaltschaft durchsucht Metro-Zentrale in Düsseldorf

Vorwurf Insiderhandel  

Staatsanwaltschaft durchsucht Metro-Zentrale in Düsseldorf

03.11.2017, 18:28 Uhr | dru, dpa, rtr

Razzia: Staatsanwaltschaft durchsucht Metro-Zentrale in Düsseldorf . Die Finanzaufsicht Bafin wirft Managern des Metro-Konzerns Insiderhandel und Marktmanipulation vor. (Quelle: dpa/Federico Gambarini)

Die Düsseldorfer Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Handelskonzern Metro. (Quelle: Federico Gambarini/dpa)

Der Handelsriese Metro und zwei seiner Topmanager sind ins Visier der Justiz geraten. Am Freitag durchsuchten Polizei und Staatsanwaltschaft die Konzernzentrale in Düsseldorf. Es geht um Insiderhandel und Marktmanipulation.

Am Freitagvormittag haben Polizei und Staatsanwaltschaft Büros in der Düsseldorfer Konzernzentrale der Metro AG durchsucht. Nach "Spiegel"-Informationen suchten die Ermittler nach Beweismaterial für den Vorwurf, dass der Handelskonzern und einige seiner führenden Mitarbeiter bei der Ankündigung der Aufspaltung des Konzerns im Frühjahr 2016 gegen das Wertpapierhandelsgesetz verstoßen haben könnten.

Eine Sprecherin der Wertpapier-Aufsicht Bafin bestätigte der Deutschen Presse-Agentur, dass die Behörde Strafanzeige erstattet habe. Die Bafin sei "wegen des Verdachts des Insiderhandels und der Marktmanipulation in Aktien der Metro AG" aktiv geworden. Zu Details wollte sie sich nicht äußern. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Düsseldorf kündigte für Montag eine Erklärung an.

Konzern bestreitet Vorwurf des Insider-Handels

Der Vorwurf des Insiderhandels richtet sich gegen Metro-Aufsichtsratschef Jürgen Steinemann und Vorstand Pieter Boone. Ein Metro-Sprecher betonte: "Zu dem Zeitpunkt, zu dem Herr Steinemann und ein Vorstandsmitglied Aktien erworben haben, lag keine Insider-Information vor."

Der Vorwurf des Insiderhandels richtet sich gegen Metro-Aufsichtsrats-Chef Jürgen Steinemann.  (Quelle: dpa/Rolf Vennenbernd)Jürgen Steinemann, Aufsichtsratsvorsitzender der Metro Group. (Quelle: Rolf Vennenbernd/dpa)

Auch der Konzern habe nicht gegen das Wertpapierhandelsgesetz verstoßen. Die Metro habe die Nachricht von der beabsichtigen Aufspaltung pünktlich und unter Beachtung aller einschlägigen Vorschriften kommuniziert. Die Aktie der damaligen Metro AG legte am Tag der Ankündigung in der Spitze um 15 Prozent zu.

Börsianer reagierten nervös auf den Vorgang: Metro-Aktien gaben am Nachmittag fast zwei Prozent nach und zählten damit zu den größten Verlierern im Nebenwerteindex MDax.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe