Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Urteil in Italien: Freispruch nach Vergewaltigung – Opfer sehe zu "männlich" aus

Urteil empört Italien  

Vergewaltigungsfreispruch – Frau sehe zu "männlich" aus

12.03.2019, 18:29 Uhr | AFP

Urteil in Italien: Freispruch nach Vergewaltigung – Opfer sehe zu "männlich" aus. Justitia mit Waage und Schwert: Ein Gerichtsurteil hat in Italien Proteste von Frauenrechtlerinnen ausgelöst. (Symbolfoto) (Quelle: imago images/Winfried Rothermel/Symbolbild)

Justitia mit Waage und Schwert: Ein Gerichtsurteil hat in Italien Proteste von Frauenrechtlerinnen ausgelöst. (Symbolfoto) (Quelle: Winfried Rothermel/Symbolbild/imago images)

Der Freispruch in einem Vergewaltigungsfall sorgt in Italien für Empörung. Die Begründung ist hanebüchen – nun soll der Prozess neu aufgerollt werden.

In Italien hat ein Gericht zwei Männer in einem Vergewaltigungsprozess mit der Begründung freigesprochen, das mutmaßliche Opfer habe "männlich" ausgesehen. Frauenrechtsaktivistinnen demonstrierten deswegen am Montag vor dem Gericht der Stadt Ancona, wie italienische Medien berichten. Der Freispruch war bereits im Jahr 2017 erfolgt. Die Begründung wurde aber erst vor Kurzem bekannt, als Italiens oberstes Gericht einen neuen Prozess anordnete.

Eine Peruanerin hatte angegeben, zwei Landsleute hätten ihr im Jahr 2015 Drogen ins Getränk gemischt. Einer der Männer habe sie daraufhin vergewaltigt, während der andere Wache gestanden habe. Die beiden Männer wurden 2016 schuldig gesprochen. Das Berufungsgericht in Ancona hob das Urteil aber im folgenden Jahr auf. Es hielt die Aussagen der Frau nicht für glaubwürdig. Vielmehr sei es möglich, dass die Frau selbst den "ausgelassenen" Abend organisiert habe.

Die Männer hätten die Frau nicht einmal attraktiv gefunden, erklärte das Gericht. So habe einer der Männer die Frau mit dem Spitznamen "Wikinger" in seinem Handy abgespeichert – eine Anspielung auf eine "nicht weibliche, sondern eher männliche Figur". "Das Foto in ihrer Akte scheint das zu bestätigen." Der Fall soll nun vor einem Gericht in der Stadt Perugia neu verhandelt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe