Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

USA: Kommode tötete Kind – Ikea und Familie einigen sich auf Millionenzahlung

Millionenzahlung von Möbelkonzern  

Malm-Kommode tötete Kind: Ikea und Familie einigen sich

07.01.2020, 10:40 Uhr | dpa

USA: Kommode tötete Kind – Ikea und Familie einigen sich auf Millionenzahlung. Anwälte der Angeklagten sitzen vor Bildern des getöteten Kindes und der Kommode: Angeblich soll die Familie 46 Millionen Euro von dem Konzern erhalten. (Quelle: AP/dpa/Matt Rourke)

Anwälte der Angeklagten sitzen vor Bildern des getöteten Kindes und der Kommode: Angeblich soll die Familie 46 Millionen Euro von dem Konzern erhalten. (Quelle: Matt Rourke/AP/dpa)

Lange verkaufte Ikea ein gefährliches Möbelstück: Die Malm-Kommode kippte leicht um und stürzte auf Kinder. Die Familie eines Opfers hat sich nun entschieden, auf ein Gerichtsurteil zu verzichten – gegen viel Geld.

Nach dem Tod eines von einer Kommode erschlagenen Kleinkindes hat sich Ikea mit der Familie des Jungen auf einen Vergleich geeinigt. Während keine gerichtliche Vereinbarung die tragischen Ereignisse ändern könne, sei man im Interesse aller Beteiligten dankbar, dass in dem Fall eine Einigung erzielt worden sei, sagte eine Sprecherin des schwedischen Möbelkonzerns der Deutschen Presse-Agentur. Die Höhe der Summe, die Ikea den Angehörigen zahlt, sowie weitere Details wolle das Unternehmen nicht nennen.

US-Medienberichten zufolge soll es sich um eine Zahlung in Höhe von 46 Millionen Dollar handeln – das sind umgerechnet mehr als 41 Millionen Euro. Die Anwälte der Familie waren für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Eine Malm-Kommode stürzte auf den Zweijährigen

Der zweijährige Junge aus dem US-Staat Kalifornien war im Jahr 2017 seinen schweren Verletzungen erlegen, nachdem eine mehr als 30 Kilogramm schwere Malm-Kommode umgekippt und auf ihn gefallen war.

Die Familie verklagte Ikea deswegen vor einem US-Gericht. Sie warf dem Möbelkonzern vor, von der Kippgefahr gewusst zu haben wie auch davon, dass dies zu Verletzungen und Todesfällen von Kindern geführt habe. Die Kommode wurde letztlich 2016 zurückgerufen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal