Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Dessau-Roßlau: Pflegerin lässt Impf-Frist verstreichen und wird entlassen

Prozess in Sachsen-Anhalt  

Pflegerin lässt Impffrist verstreichen und wird gefeuert

17.02.2021, 19:53 Uhr | dpa, lw

Dessau-Roßlau: Pflegerin lässt Impf-Frist verstreichen und wird entlassen. Impfung: In Dessau-Roßlau wurde eine Pflegerin gekündigt, weil sie sich nicht sofort impfen lassen wollte. (Symbolbild) (Quelle: dpa/Michael Sohn/POOL AP)

Impfung: In Dessau-Roßlau wurde eine Pflegerin gekündigt, weil sie sich nicht sofort impfen lassen wollte. (Symbolbild) (Quelle: Michael Sohn/POOL AP/dpa)

Weil sie sich nicht innerhalb eines bestimmten Zeitraums impfen lassen wollte, ist eine Pflegerin aus Sachsen-Anhalt entlassen worden. Mit dem Fall zog sie vor Gericht, nun folgte das Urteil. 

Eine Pflegerin aus Dessau-Roßlau ist vor Gericht gezogen, nachdem ihr nach einer verstrichenen Frist für eine Corona-Impfung gekündigt worden war. Das bestätigte am Mittwoch ein Sprecher des Landesarbeitsgerichts. Zuvor hatte die Bild-Zeitung über den Fall berichtet. Demnach sei die Frau zur Impfung bereit gewesen, forderte aber mehr Bedenkzeit von ihrem Chef. Sie und andere Kollegen hätten sich unter Druck gesetzt gefühlt. 

In dem Verfahren am Dienstag einigten sich die Pflegerin und ihr früherer Arbeitgeber laut dem Sprecher auf einen Vergleich, der eine Entschädigung von 800 Euro vorsieht. Die Kündigung soll bestehen bleiben.

Die Klägerin hatte demnach ursprünglich eine Entschädigung von 1.000 Euro gefordert. Der betroffene Pflegedienst hat nun eine Woche Zeit, den Vergleich zu widerrufen. Tut er das nicht, ist er rechtskräftig.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: