Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Fahrer wegen Autoattacke am Rande von Anti-AfD-Protesten angeklagt

Vorwurf des versuchten Totschlags  

Fahrer wegen Autoattacke am Rande von Anti-AfD-Protesten angeklagt

30.06.2021, 12:42 Uhr | AFP

Fahrer wegen Autoattacke am Rande von Anti-AfD-Protesten angeklagt. Anti-AfD-Proteste in Hamburg: Auch hier wurden, ähnlich wie in Schleswig-Holstein, Gegendemonstranten einer AfD-Veranstaltung angefahren. (Quelle: imago images)

Anti-AfD-Proteste in Hamburg: Auch hier wurden, ähnlich wie in Schleswig-Holstein, Gegendemonstranten einer AfD-Veranstaltung angefahren. (Quelle: imago images)

Am Rande einer Anti-AfD-Demonstration in Schleswig-Holstein hat ein junger Mann im Oktober vergangenen Jahres mehrere Menschen angefahren. Nun zeigen Ermittlungen, dass das kein Versehen war.

Nach einer Autoattacke am Rande einer Demonstration gegen eine AfD-Veranstaltung im schleswig-holsteinischen Henstedt-Ulzburg hat die Staatsanwaltschaft den Fahrer wegen versuchten Totschlags angeklagt. Wie die Behörde am Mittwoch in Kiel mitteilte, wirft sie dem zur Tatzeit im Oktober vergangenen Jahres 19-Jährigen vor, sein Auto bewusst auf eine Gehweg gelenkt und vier Menschen "mit bedingtem Tötungsvorsatz" angefahren und verletzt zu haben.

Der Vorfall hatte sich abseits der eigentlichen Demonstration in einer unübersichtlichen Situation ereignet, bei der es laut früheren Angaben der Polizei zu einer aggressiven Konfrontation zwischen Teilnehmern einer Spontanversammlung von Angehörigen der linken Szene und einigen Rechtsextremisten kam. Dabei fuhr ein junger mutmaßlicher Rechtsextremist mit seinem Auto mehrere linke Demonstranten an. Ein Mensch kam in ein Krankenhaus.

Fahrer habe mit Absicht gehandelt

Nach dem Vorfall eskalierte die Lage laut Polizei in Folge von "Aggressionsdelikten gegenüber Beteiligten und Polizeibeamten" weiter, ein Beamter gab einen Warnschuss ab. Die Ermittlungen gegen den 19-jährigen Autofahrer wurden zunächst wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr geführt.

Die Staatsanwaltschaft kam bei ihren Ermittlungen jedoch zu dem Schluss, dass es sich nicht lediglich um ein Versehen handelte. Der Fahrer habe "in der Absicht gehandelt, einen Unglücksfall herbeizuführen und dabei jedenfalls billigend in Kauf genommen, dass die von ihm angefahrenen Personen auch tödlich verletzt werden können", erklärte sie. Sie verwies auf die Auswertung von Zeugenaussagen sowie das Gutachten eines Unfallsachverständigen.

Die Anklage wird laut Staatsanwaltschaft derzeit noch vom Kieler Landgericht geprüft. Die Richter dort müssen entscheiden, ob sie diese zulassen und einen Prozess eröffnen. Aufgrund des Alters des Beschuldigten zur Tatzeit ist eine Jugendkammer damit befasst.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: