Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Starkes Erdbeben erschüttert Süden Alaskas

Trump ruft Notstand aus  

Starkes Erdbeben erschüttert Süden Alaskas

01.12.2018, 08:52 Uhr | bmb, dpa, AFP

Schweres Erdbeben erschüttert Alaska (Quelle: Screenshot Reuters)
Schweres Erbeben erschüttert US-Bundesstaat

Ein schweres Erdbeben hat den südlichen Teil des US-Bundesstaats Alaska erschüttert. Das Epizentrum lag rund 13 Kilometer südlich der Stadt Anchorage, in der rund 40 Prozent der Bevölkerung des US-Bundesstaats leben. (Quelle: Reuters)

Notstand in Alaska: Ein schweres Erbeben hat den US-Bundesstaat erschüttert. (Quelle: Reuters)


Häuser wackeln, Menschen rennen ins Freie, Straßen sacken ein – ein Erdbeben der Stärke 7,0 hat den Süden Alaskas getroffen. Mehrere Menschen werden verletzt.

Bei einem starken Erdbeben im US-Bundesstaat Alaska sind am Freitag mehrere Menschen verletzt und zahlreiche Gebäude beschädigt worden. Das Zentrum des Bebens mit der Stärke 7,0 lag nach Angaben der Geologiebehörde USGS rund 13 Kilometer nördlich der Großstadt Anchorage in einer Tiefe von 42 Kilometern. US-Präsident Donald Trump rief den Notstand für Alaska aus und machte damit den Weg für Bundesmittel frei.

Die meisten Verletzungen zogen sich Menschen durch zerbrochenes Glas und herunterfallende Gegenstände zu. Hinweise auf Tote gab es nicht. Die Polizei von Anchorage erklärte, das Beben habe "große Infrastrukturschäden" verursacht. "Viele Häuser und Gebäude sind beschädigt", hieß es in einer Mitteilung. "Viele Brücken und Straßen sind gesperrt."

10.000 Haushalte ohne Strom

Es kam zu Stromausfällen. Rund zweieinhalb Stunden nach dem Erdbeben waren immer noch bis zu 10.000 Haushalte ohne Strom. Der Flughafen von Anchorage wurde kurzzeitig geschlossen. Auch eine Tsunami-Warnung wurde ausgelöst, aber bereits nach kurzer Zeit wieder aufgehoben, wie die zuständige US-Meteorologiebehörde NOAA mitteilte.

Viele Menschen rannten nach dem Beben ins Freie. Eine Reporterin veröffentlichte auf Twitter Aufnahmen, die aus einem Gerichtsgebäude in Anchorage stammen sollen. Darauf ist zu sehen, wie das Haus heftig wackelt und zwei Frauen Zuflucht unter Tischen suchen. Andere Bilder zeigten zerborstene Fensterscheiben, umgestürzte Möbel und Chaos in einem Supermarkt. Ein Stück einer Straße, die zum Flughafen von Anchorage führt, sackte ein. Es gab Berichte über Stromausfälle. Eine Öl-Pipeline wurde vorsorglich abgeschaltet.

"Jeder ist aus dem Café gerannt, in dem ich war", berichtete der ortsansässige Reporter Nat Herz im Kurzbotschaftendienst Twitter über den Moment des Bebens. Die Alarmanlagen von Autos seien losgegangen. Größere Schäden habe er jedoch nicht gesehen.


US-Regierungssprecherin Sarah Sanders sagte, Präsident Trump sei informiert worden und beobachte die Schadensmeldungen. Trump wandte sich in einem Tweet an die "Menschen von Alaska". Die Regierung werde "keine Kosten scheuen", versicherte er.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa


Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe