Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Frankreich: Heftige Unwetter im Südwesten – Tote und kein Strom

Tausende Haushalte ohne Strom  

Mehrere Tote bei Unwetter in Frankreich

16.12.2019, 18:54 Uhr | dpa

 (Quelle: dpa/Bob Edme/AP/dpa)
Frankreich: Schlimme Unwetter setzen Südwesten des Landes unter Wasser

In Frankreich wüten erneut schlimme Unwetter. Mehrere Regionen des Landes wurden nach heftigen Überschwemmungen in Alarmbereitschaft versetzt. (Quelle: Euronews German)

Land unter: Schlimme Unwetter wüten im Südwesten Frankreichs. (Quelle: Euronews German)


In Teilen Südwestfrankreichs herrscht weiter Unwettergefahr. Mindestens drei Menschen kamen ums Leben. Mehrere Tausend Haushalte waren am Sonntag ohne Strom.

Heftige Unwetter haben den Südwesten Frankreichs am Wochenende im Griff gehalten. Sturmböen und Überschwemmungen führten zu Stromausfällen, vorübergehend waren mehr als 40.000 Haushalte ohne Strom. Drei Menschen kamen seit Freitag ums Leben, fünf weitere wurden verletzt.

In Espiens im Département Lot-et-Garonne wurde ein Rentner von den Wassermassen eines Baches mitgerissen, als er seinen Briefkasten leeren wollte. Die Leiche wurde am Samstag, 24 Stunden nach seinem Verschwinden, rund einen Kilometer von seiner Wohnung entfernt gefunden.

Am Freitag waren zwei Menschen durch die Unwetter ums Leben gekommen. Ein 70-Jähriger verunglückte im französischen Baskenland, als er mit seinem Auto gegen einen auf die Landstraße gestürzten Baum fuhr. 

Am Sonntag wurde dann die Leiche eines weiteren Mannes geborgen. Er wurde in einem Hochwassergebiet im Departement Landes leblos in seinem Auto entdeckt. Fünf weitere Menschen wurden während des Unwetters schwer verletzt, als Bäume auf ihre Autos stürzten.

Windgeschwindigkeiten von 130 Kilometer pro Stunde

An manchen Messstationen wurden neue Höchstwerte erreicht. So wurden in der Gemeinde Puycelsi im Département Tarn Windgeschwindigkeiten von bis zu 130 Kilometer pro Stunde gemessen. Der bisherige Spitzenwert seit Beginn der Aufzeichnungen lag bei 123 Kilometern pro Stunde und wurde mit Sturm "Klaus" im Januar 2009 aufgestellt.

In der Gemeinde Millau im Département Aveyron in der Region Okzitanien wurden mit 142 Kilometern pro Stunde dem Wetterdienst zufolge die stärksten Böen seit 20 Jahren verzeichnet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal