Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Kroatien: Erdbeben trifft Zagreb schwer – Menschen verletzt

Schwere Schäden an Kathedrahle  

Zwei Erdbeben erschüttern Zagreb – mehrere Verletzte

23.03.2020, 08:48 Uhr

Erdbeben nahe Zagreb zerstört zahlreiche Gebäude

Ein Erdbeben der Stärke 5,3 hat am Sonntag in den frühen Morgenstunden den Norden Kroatiens erschüttert. Zahlreiche Gebäude wurden dabei beschädigt – unter anderem in der Hauptstadt Zagreb. (Quelle: t-online.de)

Erdbeben in Kroatien: Bilder aus Zagreb zeigen zahlreiche zerstörte Gebäude, auch die Kathedrale wurde beschädigt. (Quelle: t-online.de)


In Kroatien bebte innerhalb einer halben Stunde gleich zweimal die Erde. Dabei wurden schwere Schäden angerichtet, auch von einem Todesopfer ist die Rede. 

Bei einem Erdbeben in Kroatiens Hauptstadt Zagreb ist einem Medienbericht zufolge am Sonntag mindestens ein Mensch ums Leben gekommen. In den Trümmern eines Hauses hätten Rettungskräfte die Leiche eines 15-jährigen Jungen gefunden, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Hina unter Berufung auf den Rettungsdienstleiter Zarko Rasic.

Zwei mittelstarke Erdbeben in einer Abfolge von etwas mehr als einer halben Stunde hatten am Sonntagmorgen in der kroatischen Hauptstadt Zagreb schwere Schäden angerichtet. Dutzende Menschen erlitten Verletzungen, wie das Nachrichtenportal "24sata.hr" berichtete.

Medien zufolge fielen Ziegel von den Dächern, Fassaden bekamen Risse, Mauern stürzten ein und Trümmer beschädigten parkende Autos. Auch die Kathedrale im Zentrum, das Wahrzeichen der Stadt, wurde beschädigt – eine der beiden Turmspitzen fiel aus mehr als 100 Meter Höhe zu Boden.

Das European-Mediterranean Seismological Centre (EMSC) gab die Stärke des ersten Bebens um 6.24 Uhr mit 5,3, die des zweiten Bebens um 7.01 Uhr mit 5,0 an. Die Zentren der beiden Beben lagen sieben beziehungsweise zehn Kilometer nördlich von Zagreb.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal