HomePanoramaKriminalität

England: Ehefrau kurz nach Hochzeit ermordet – lebenslange Haft


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen TextUS-Nachrichtensprecher getötetSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextF1: Ex-Fahrer kritisiert Red-Bull-TeamSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextIst Lilly zu Sayn-Wittgenstein solo?Symbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Mann ermordet Ehefrau kurz nach Hochzeit – lebenslange Haft

Von dpa
Aktualisiert am 19.08.2022Lesedauer: 1 Min.
imago 78293016
Polizeiauto in England (Symbolfoto): Die Tat trug sich im Oktober 2021 in der englischen Grafschaft West Yorkshire zu. (Quelle: Alberto Pezzali)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Wenige Stunden nach der Hochzeit hat ein 45-Jähriger in England seine Frischvermählte getötet. Nun steht das Urteil des Gerichts.

Ein Mann in England, der seine Frau nur Stunden nach der gemeinsamen Hochzeitsfeier ermordete, muss lebenslang ins Gefängnis. Das entschied ein Gericht im englischen Bradford am Freitag, wie die Nachrichtenagentur PA meldete. Eine Entlassung ist demnach frühestens nach 21 Jahren möglich.

Die Tat trug sich im Oktober 2021 in der englischen Grafschaft West Yorkshire zu. Nach der Eheschließung soll das Paar in einem Pub gefeiert haben. Eine Gerichtsjury sah es als erwiesen an, dass der 45-Jährige seine 52 Jahre alte Braut noch am selben Abend oder am nächsten Tag getötet hat. Das Opfer soll dabei "erhebliche Verletzungen" am Hals erlitten haben.

Nach der Tat soll er die Leiche der Frau zunächst in einem Schrank verstaut und später in einem Koffer im Unterholz abgelegt haben. Erst Tage später meldete er sie als vermisst. Der Verurteilte hatte später auf Totschlag plädiert und angegeben, er habe seine Frau nicht verletzen wollen. Dieser Darstellung folgte die Jury nicht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
US-amerikanischer Nachrichtensprecher getötet
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website