HomePanoramaKriminalität

Ulm: Polizei hebt Waffenlager in Wohnung aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKubicki beschimpft Erdoğan: "Kanalratte"Symbolbild für ein VideoDiese Regionen erwartet arktische LuftSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Gasleck entdecktSymbolbild für einen TextWanda-Keyboarder Christian Hummer totSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuLive: Gelingt DFB-Gegner die Sensation?Symbolbild für einen TextDarum fällt "Wer wird Millionär?" ausSymbolbild für einen TextARD-Krimiserie wird verlängertSymbolbild für einen TextSterbender Lkw-Fahrer liegt auf RastplatzSymbolbild für einen TextHund kotet Frau an: NotaufnahmeSymbolbild für einen TextQuad mit neun Personen überschlägt sichSymbolbild für einen Watson TeaserPhilipp Lahm geht auf Bayern-Star losSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Ermittler heben Waffenlager aus

Von afp
Aktualisiert am 26.11.2015Lesedauer: 1 Min.
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Einen explosiven Fund hat die Polizei in Ulm gemacht. In der Wohnung eines 49-Jährigen entdeckten die Ermittler zahlreiche Waffen.

Der Polizei gelang es, ein regelrechtes Waffenlager auszuheben. Der mutmaßliche Waffennarr hatte in seinen Räumen zwei Maschinenpistolen, zwei Schnellfeuergewehre, fünf Gewehre und Karabiner sowie fünf Pistolen und Revolver gehortet, wie Staatsanwaltschaft und Polizei mitteilten. Nach den bisherigen Erkenntnissen deutet demnach nichts auf einen extremistischen Hintergrund der Tat hin.

Die Beamten fanden in der Wohnung des Deutschen zudem weitere Waffenteile und große Mengen unterschiedlicher Munition. Außerdem war der Mann im Besitz einer Vorrichtung, die als Sprengfalle hätte eingesetzt werden können. Die Polizisten stellten zudem verbotene Gegenstände wie Totschläger und Messer sicher.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Gegen den 49-Jährigen ermitteln Staatsanwaltschaft und Polizei nun unter anderem wegen eines Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz. Der Mann hatte die Waffen nach ersten Erkenntnissen im Internet teils als Dekowaffen bestellt und womöglich in seiner Werkstatt funktionstüchtig gemacht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
34-Jähriger tötet 13 Menschen in russischer Schule
PolizeiUlm
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website