Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Rapperin Schwesta Ewa muss zweieinhalb Jahre ins Gefängnis

Ohrfeigen, Tritte und 60.000 Euro hinterzogen  

Rapperin Schwesta Ewa muss zweieinhalb Jahre ins Gefängnis

20.06.2017, 15:21 Uhr | dru, dpa

Rapperin Schwesta Ewa muss zweieinhalb Jahre ins Gefängnis. Rapperin Schwesta Ewa beim Prozess in Frankfurt. (Quelle: dpa/Arne Dedert)

Rapperin Schwesta Ewa beim Prozess in Frankfurt. (Quelle: Arne Dedert/dpa)

Zweieinhalb Jahre Gefängnis – so lautet das Urteil gegen Rapperin Schwesta Ewa. Das Landgericht Frankfurt befand die 32-Jährige unter anderem wegen Steuerhinterziehung und Körperverletzung für schuldig. Die Kammer setzte den Haftbefehl zunächst aus.

Die Staatsanwaltschaft hatte eine Haftstrafe von vier Jahren und drei Monaten gefordert. Durch die Steuerhinterziehung war ein Schaden von rund 60.000 Euro entstanden, außerdem hatte Schwesta Ewa Ohrfeigen und Tritte ausgeteilt.

Die Anklage warf der Musikerin mit polnischen Wurzeln unter anderem vor, vier junge Frauen zum Anschaffen gezwungen zu haben. Schwesta Ewa sei auf "unreife, leicht zu beeinflussende Mädchen gestoßen", und habe bewusst ein Abhängigkeitsverhältnis herbeigeführt, indem sie die Mädchen psychisch unter Druck setzte, argumentierte die Staatsanwaltschaft.

Das sah das Gericht allerdings nicht als erwiesen an. Es wies die Vorwürfe der Zuhälterei und des Menschenhandels zurück. Im Prozess hatte Schwesta Ewa erklärt: "Die Mädchen haben wegen der Prostitution von sich aus mich gefragt, die wussten ja davon." Diese Version bestätigten die Zeuginnen vor Gericht.

Auch von roher Gewalt wollte die Rapperin nichts wissen: "Es gab Ohrfeigen, aber nichts mit Platzwunden und blauem Auge." Sie hätte sonst mit den Mädchen gar nicht arbeiten können. "Ich hatte meine Ausraster", gestand Schwesta Ewa ein, "es floss aber kein Blut". Wenn eine Prostituierte das anders schildere, "dann ist es extrem frech von ihr, so etwas zu behaupten".

Das Gericht setzte den Haftbefehl gegen Schwesta Ewa aus, sie kam damit nach knapp acht Monaten Untersuchungshaft auf freien Fuß. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Bleibt der Richterspruch bestehen, müsste die Rapperin noch einmal ins Gefängnis.

Schwesta Ewa wurde 1984 in Polen geboren und wuchs in Kiel auf, 2004 zog sie nach Frankfurt. Sie ist eine der wenigen Frauen in der von Männern dominierten Rapszene.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal