Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Familienvater wegen versuchten Mordes angeklagt

"Du musst jetzt sterben"  

Familienvater wegen versuchten Mordes vor Gericht

08.09.2017, 14:42 Uhr | dpa

Familienvater wegen versuchten Mordes angeklagt. Es wird vermutet, dass Geld eine Rolle gespielt haben könnte.  (Quelle: dpa/Symbolbild/Angelika Warmuth)

Es wird vermutet, dass Geld eine Rolle gespielt haben könnte. (Quelle: Symbolbild/Angelika Warmuth/dpa)

Ein zweifacher Familienvater muss sich seit Freitag vor dem Kieler Landgericht wegen versuchten Mordes verantworten. Er soll versucht haben, seine Schwiegermutter mit einer Plastiktüte zu ersticken.

Mit den Worten: "Du lebst schon lange genug, Du musst jetzt sterben", soll der Angeklagte der arg- und wehrlosen 81-Jährigen die Plastiktüte ins Gesicht gedrückt haben. Die Frau überlebte dank einer glücklichen Fügung, sagte die Staatsanwältin. Sie verlor das Bewusstsein – und er ging, weil er glaubte, sie sei tot.

Der zweifache Familienvater aus gesicherten und geordneten Verhältnissen wurde noch am späten Abend des Tattages festgenommen. Er sitzt seither in Untersuchungshaft. Zu Prozessbeginn machte der gelernte Finanzbuchhalter und Gründer einer kleinen IT-Firma nur Angaben zu seiner Person. Ob er sich später zur Anklage äußern wird, blieb offen.

Tatmotiv noch nicht aufgeklärt

Auch das Tatmotiv blieb unklar. Die Anklage äußert sich nicht dazu. Den Schilderungen des 58-Jährigen zufolge könnte Überforderung durch einen schweren Schlaganfall seiner Frau und ihre völlige Pflegebedürftigkeit eine Rolle spielen. Seine Frau ist seither schwerstbehindert, halbseitig gelähmt und kann kaum sprechen.

Darauf, dass auch Geld eine Rolle spielt, könnte eine Frage der Staatsanwältin hindeuten. Sie wollte wissen, ob er sich von der Schwiegermutter Geld geliehen habe. Die Frage ließ er zunächst unbeantwortet. Der Prozess soll am 2. Oktober fortgesetzt werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal