Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Versuchter Kindesmissbrauch: Deutscher in den USA verurteilt

US-Gericht verhängt Höchststrafe  

Deutscher wollte Kind foltern und vergewaltigen

15.12.2017, 16:44 Uhr | dpa

Versuchter Kindesmissbrauch: Deutscher in den USA verurteilt. Als der 55-Jährige in Florida landete, warteten schon die Behörden auf ihn und nahmen ihr fest. (Quelle: dpa/Sven Hoppe/Symbolbild)

Als der 55-Jährige in Florida landete, warteten schon die Behörden auf ihn und nahmen ihr fest. (Quelle: Sven Hoppe/Symbolbild/dpa)

Ein Deutscher ist in den USA zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Er hatte geplant, ein im Internet angebotenes Kind zu foltern und sexuell zu missbrauchen.

Der 55-Jährige hatte sich über das Internet mit dem vermeintlichen Vater verabredet, der sein Kind zum Missbrauch angeboten hatte, wie die Polizei mitteilte. Der "Vater" erwies sich jedoch als verdeckter Ermittler der US-Behörden. Als der 55-Jährige nach Florida reiste, klickten die Handschellen. Ein Bundesgericht in Orlando verurteilte ihn bereits am Mittwoch zu der Höchststrafe. Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung über den Fall berichtet.

Der Deutsche, der in der Schweiz lebte, wollte das Kind mit extremen Sex-Praktiken quälen, wie Polizei und Staatsanwaltschaft berichteten. Vor dem verdeckten Ermittler hatte er damit geprahlt, zuvor ein elf Jahre altes Kind mit einem Ledergürtel verprügelt zu haben. Dem Kind in Florida wollte er demnach Schmerzen zufügen, es demütigen und "wie einen Hund behandeln".

Warnung für andere Sexualstraftäter

Vor Gericht hatte der 55-Jährige sich schuldig bekannt. "Dieser Fall soll eine Warnung für andere Sexualstraftäter sein, die es auf Kinder abgesehen haben", sagte der leitende Ermittler dem lokalen Nachrichtenportal WKMG ClickOrlando. "Wir werden euch finden, verhaften und sicherstellen, dass ihr mit der ganzen Härte des Gesetzes bestraft werdet."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal