Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Kleine Kinder werden zunehmend Opfer von Kinderpornografie

Zahlen des BKA  

Kleine Kinder zunehmend Opfer von Kinderpornografie

13.04.2018, 07:29 Uhr | dpa

Kleine Kinder werden zunehmend Opfer von Kinderpornografie. Ein Plakat des BKA zum Thema Kindesmissbrauch: Die Ermittler vernetzen sich zunehmend international mit ihren Kollegen. Auch deshalb ist die Zahl der registrierten Fälle gestiegen. (Quelle: dpa/Arne Dedert)

Ein Plakat des BKA zum Thema Kindesmissbrauch: Die Ermittler vernetzen sich zunehmend international mit ihren Kollegen. Auch deshalb ist die Zahl der registrierten Fälle gestiegen. (Quelle: Arne Dedert/dpa)

Kinder unter sechs Jahren, die für Videos und Fotos missbraucht werden: Das Bundeskriminalamt hat es zuletzt deutlich öfter mit solchen Fällen zu tun. Mit gefälschten Bildern wollen die Ermittlern an die Hintermänner kommen.

Säuglinge und Kleinkinder werden nach Einschätzung des Bundeskriminalamts (BKA) zunehmend Opfer von Kinderpornografie. Der Anteil der in Videos oder auf Fotos missbrauchten Kindern unter sechs Jahren sei in den vergangenen Jahren gestiegen, sagte eine Sprecherin der Behörde den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Nach ihren Angaben gelangen solche Hinweise vermehrt auch deshalb ans BKA, weil die Ermittler mit ausländischen Polizeibehörden und internationalen Kinderschutzorganisationen zusammenarbeiten.

Die Zentralstelle zur Bekämpfung von Internetkriminalität (ZIT) in Gießen registriert nach Angaben der Zeitungen mehr solcher Fälle. Demnach lag im vergangenen Jahr die Zahl der Verfahren in diesem Deliktfeld bei 2551. 2016 ermittelten die Staatsanwälte der ZIT laut hessischem Justizministerium noch in 1504 Fällen. "Wir sehen häufig Videos, in denen sexualisierte Gewalt ausgeübt wird", erklärte ZIT-Staatsanwältin Julia Bussweiler. Dazu gehörten etwa Filme, in denen Kinder geschlagen oder gefesselt werden. "Auch Videos oder Fotos, in denen Säuglinge missbraucht werden, kommen oft vor."

Hessens Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU) forderte den Einsatz von gefakten Bildern bei Ermittlungen gegen illegale Plattformen im Internet. "Wenn wir unseren Ermittlern nicht die Möglichkeit geben, in Einzelfällen digital erstellte kinderpornografische Dateien einzusetzen, die als Eintrittskarte in geschlossene Tauschzirkel verlangt werden, werden wir kaum in der Lage sein, gegen Hintermänner und Szenegrößen vorzugehen", sagte sie den Zeitungen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal