Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Dänemark: Ex-Bandenchef erschossen

Verbrechen in Dänemark  

Ex-Bandenchef veröffentlicht Buch und wird erschossen

20.11.2018, 16:03 Uhr | dpa

Dänemark: Ex-Bandenchef erschossen. Polizeiautos in der Nähe des Tatorts in Kopenhagen: Im Jahr 2012 war es Yasar mit Hilfe eines Exitprogramms gelungen, aus der Bande auszusteigen. (Quelle: Reuters/Mathias Oegenda/Ritzau Scanpix)

Polizeiautos in der Nähe des Tatorts in Kopenhagen: Im Jahr 2012 war es Yasar mit Hilfe eines Exitprogramms gelungen, aus der Bande auszusteigen. (Quelle: Mathias Oegenda/Ritzau Scanpix/Reuters)

Zehn Jahre lang war Nedim Yasar Mitglied einer Bande in Dänemark. Im Jahr 2012 stieg er aus – und fürchtete seither um sein Leben. Nun ist leider klar: zu Recht.

Ein ehemaliger Bandenchef ist unmittelbar nach der Vorstellung seines Buchs über die kriminelle Szene in Dänemark erschossen worden. Nedim Yasar überlebte die Schüsse am Montag in Kopenhagen zunächst, war aber in einem kritischen Zustand. Am Dienstag bestätigte die Polizei, dass der Ex-Chef der Bande Los Guerreros an seinen Verletzungen erlegen war.

Der 31-Jährige war zehn Jahre Mitglied der Los Guerreros, die die Bandidos unterstützen. 2012 stieg er mit Hilfe eines Exitprogramms der Polizei aus und lebte unter einer geheimen Adresse. Er fürchte um sein Leben, erzählte er der dänischen Zeitung "Ekstra Bladet" in einem Interview, das am Wochenende erschien.

Nedim Yasar: Das ehemalige Gangmitglied arbeitete inzwischen als Radiomoderator bei dem Sender Radio24syv. (Archivbild) (Quelle: Reuters/Tobias Nicolai/Ritzau Scanpix)Nedim Yasar: Das ehemalige Gangmitglied arbeitete inzwischen als Radiomoderator bei dem Sender Radio24syv. (Archivbild) (Quelle: Tobias Nicolai/Ritzau Scanpix/Reuters)

"Wer soll dann über diese Dinge sprechen?"

Yasar arbeitete als Moderator bei dem Sender Radio24syv, der am Dienstag als erster seinen Tod meldete. Außerdem nahm er in den Medien an Diskussionen über Bandenkriminalität teil. In einem Programm des Dänischen Rundfunks sagte Yasar: "Das Problem ist, wenn man abtaucht: Wer soll dann über diese Dinge sprechen?" Er habe selbst einen Sohn, und wenn er sehe, wie die ganz Jungen rekrutiert werden, fühle er sich genötigt, etwas zu sagen.


Vor den tödlichen Schüssen am Montagabend war Yasar bei der Präsentation seines Buches "Rødder" ("Wurzeln"). Als er die Veranstaltung verließ, feuerte ein Unbekannter zwei Schüsse auf ihn. Die Polizei sucht nun nach Zeugen des Vorfalls.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal