Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Tragödie in den USA: Babysitterin bringt Mutter totes Baby zurück

Tragischer Gerichtsfall in den USA  

Babysitterin bringt Mutter totes Baby zurück

08.01.2019, 18:16 Uhr | sth, t-online.de

Tragödie in den USA: Babysitterin bringt Mutter totes Baby zurück. Ein Kind sitzt im Kindersitz: Die Mutter ahnte nichts, als sie mit ihrem Sohn nach Hause fuhr. (Symbolfoto) (Quelle: Getty Images)

Ein Kind sitzt im Kindersitz: Die Mutter ahnte nichts, als sie mit ihrem Sohn nach Hause fuhr. (Symbolfoto) (Quelle: Getty Images)

Eine Babysitterin hat einen zwei Monate alten Jungen tot zurück zu seiner Mutter gebracht. Um den Tod zu vertuschen, verkleidete die US-Amerikanerin das Kind sogar. Nun steht sie wegen Mordes vor Gericht.

Eine Babysitterin soll den zwei Monate alten Sohn ihrer Arbeitgeberin im US-Bundesstaat Wisconsin getötet haben. Dafür steht sie derzeit in der Stadt Wausau vor Gericht. Etliche Medien berichteten im Oktober über den Fall. Die Frau hatte den toten Jungen im Kindersitz mit einem Käppi verkleidet, sodass es schien, als würde er schlafen. Danach fuhr sie gemeinsam mit Freund, Bruder und dem toten Baby in ein Fast-Food-Restaurant. Dies gestand die Babysitterin laut Strafantrag des Bundesstaats.

Mutter dachte, das Kind schläft

Später holte die Mutter ihr Baby mit dem Auto von der Babysitterin ab. Sie dachte, ihr Sohn schläft. Erst beim Abschnallen des Jungen bemerkte sie, dass er tot war. Die Polizei kam, für erste Hilfe war es jedoch längst zu spät. Das Kind war schon in Obhut der Babysitterin gestorben – offenbar an mehreren schweren Kopfverletzungen. Die Babysitterin streitet einen Mord bislang ab, heißt es im Strafantrag weiter. Sie hat allerdings zugegeben, dass das Kind in ihrer Anwesenheit gestorben ist.


Laut mehrer Medienberichte war es nicht das erste Mal, dass die 28-jährige Frau ein Kind verletzt hatte. Bereits habe es mehrere Verdachtsfälle gegeben, berichtete unter anderem die "Washington Post". Zum Tatzeitpunkt habe sogar eine Strafanzeige gegen sie vorgelegen. Eigentlich hätte sie also gar nicht als Babysitterin arbeiten dürfen. 

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal