Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Razzia in Berlin: Polizei geht gegen internationale Waffenschmuggler-Bande vor

Mehrere Festnahmen  

Schlag gegen gefährliche Waffenschmuggler-Bande in Berlin

24.01.2019, 12:13 Uhr | dpa

Razzia in Berlin: Polizei geht gegen internationale Waffenschmuggler-Bande vor. Polizisten vor einer Kneipe in Spandau: Bei der Durchsuchung mehrerer Objekte wurden zehn Verdächtige festgenommen. (Quelle: dpa/Christian Pörschmann)

Polizisten vor einer Kneipe in Spandau: Bei der Durchsuchung mehrerer Objekte wurden zehn Verdächtige festgenommen. (Quelle: Christian Pörschmann/dpa)

Hunderte Waffen sollen die Kriminellen nach Deutschland geschmuggelt haben. Nun ist die Polizei gegen die äußerst gefährliche Bande vorgegangen.

Mit einer großen Razzia ist die Polizei in Berlin und Brandenburg gegen internationale Waffenschmuggler vorgegangen. Seit dem frühen Donnerstagmorgen wurden 26 Wohnungen und Kneipen in der Hauptstadt und der Umgebung durchsucht, wie eine Polizeisprecherin sagte. Vier Menschen wurden demnach verhaftet. Insgesamt gebe es zehn Verdächtige. Sie sollen umgebaute Pistolen aus der Slowakei eingeschmuggelt und verkauft haben.

An dem Einsatz waren Spezialeinsatzkommandos (SEK) der Berliner und Brandenburger Polizei beteiligt. Der Schwerpunkt der Razzia lag in Berlin. Unter anderem nahm sich die Polizei eine Kneipe in Spandau vor. Polizisten standen am Morgen davor, andere durchsuchten die Innenräume sowie Sperrmüll, der draußen lag.

Nach Informationen der Zeitung "Die Welt" geht es um mehr als 700 Pistolen. Wegen der Gefährlichkeit der Bande sei fast das komplette Berliner SEK im Einsatz. Ob es sich um umgebaute und scharf gemachte Schreckschusspistolen oder andere Waffen handelt, war zunächst unklar. Die Staatsanwaltschaft kündigte weitere Informationen im Lauf des Tages an.
 

 
Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sprach von langwierigen Ermittlungen und hartnäckiger Arbeit der Kripo gegen die Waffenschieber. "Wir sagen nicht ohne Grund, dass wir bei all der öffentlichen Diskussion um die organisierte Kriminalität eben nicht nur arabische Clans auf dem Schirm haben dürfen. Der Fall zeigt deutlich, dass es multikulturelle Netzwerke gibt, die über Landesgrenzen hinweg agieren und für Schwerstkriminalität in unserer Stadt verantwortlich sind."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15 € Gutschein und gratis Versand bis 24.02.2019
Für Sie & Ihre Freundin bei MADELEINE
Anzeige
Bis zu 200,- €* Cashback. Nur bis 25.02.19.
von der Telekom
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019