Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Pilgerstätte für Drogenboss: Behörden sprengen Wohnsitz von Pablo Escobar

Pilgerstätte für Drogenboss  

Behörden sprengen Wohnsitz von Pablo Escobar

23.02.2019, 10:35 Uhr | dpa

 (Quelle: Luis Eduardo Noriega/Imago)
Sprengung der berüchtigten Villa von Drogenboss Pablo Escobar

Hier lebte der mexikanische Drogenboss in den 1980er Jahren. Das achtstöckige Gebäude brach in einer kontrollierten Implosion in sich zusammen. Quelle Thumb: Luis Eduardo Noriega/Imago

Opfer feiern unter Tränen: Hier wird die berüchtigte Villa von Drogenbaron Pablo Escobar gesprengt. (Quelle: t-online.de)


Pablo Escobar war der schlimmste Drogenboss der 80er-Jahre, sein Wohnhaus im kolumbianischen Medellín ist zur Pilgerstätte geworden. Darauf haben die Behörden jetzt reagiert.

Medellín zieht einen Schlussstrich: Über 25 Jahre nach dem Tod des Drogenbarons Pablo Escobar ist ein ehemaliges Wohnhaus des berüchtigten Kartellchefs gesprengt worden. Innerhalb von wenigen Sekunden verschwand das Gebäude Mónaco am Freitag (Ortszeit) aus dem Stadtbild. 1.500 Bewohner des Stadtviertels Santa María de Los Ángeles in der kolumbianischen Millionenstadt waren zuvor in Sicherheit gebracht worden. An der Stelle des Hauses soll nun ein Park zum Gedenken an die zahlreichen Opfer des Medellín-Kartells entstehen.

"Es wird ein Ort, um zu lernen und zu verstehen, was uns passiert ist, etwas, das niemals wieder passieren darf", sagte Bürgermeister Federico Gutiérrez in einer Rede kurz vor der Sprengung. Gutiérrez möchte mit dem Abriss die Verherrlichung Escobars eindämmen. Seit Escobars Tod pilgerten Touristen aus aller Welt nach Medellín und posierten vor dem Haus des Drogenbarons, darunter auch Stars wie Rapper Wiz Khalifa.

Escobar und sein Drogenkartell dominierten in den 1980er-Jahren den internationalen Kokain-Schmuggel und waren für den Tod Tausender Menschen verantwortlich. Nachdem Escobar dem kolumbianischen Staat den Krieg erklärt hatte, wurde er 1993 von der Polizei erschossen. Wegen seiner Spenden für Bewohner von Elendsvierteln gilt Escobar noch immer zahlreichen Menschen als Held.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Hier finden Sie Ostergeschenke für jeden Geschmack
jetzt Gutschein einlösen und sparen bei Weltbild
Anzeige
Nichts für Warmduscher: coole Badezimmereinrichtungen
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019