Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Gruselfund in Hagen: Arbeiter finden menschliche Knochen auf Großbaustelle

Mord in Hagen vermutet  

Arbeiter finden menschliche Knochen auf Großbaustelle

03.07.2019, 16:20 Uhr | AFP, jmt

Gruselfund in Hagen: Arbeiter finden menschliche Knochen auf Großbaustelle. Züge in Hagen: In Bahnhofsnähe haben Bauarbeiter Knochen entdeckt. Ermittler gehen von einem Gewaltverbrechen aus. (Quelle: imago images/S. Ziese)

Züge in Hagen: In Bahnhofsnähe haben Bauarbeiter Knochen entdeckt. Ermittler gehen von einem Gewaltverbrechen aus. (Quelle: S. Ziese/imago images)

Auf einer großen Baustelle in der Nähe des Hagener Bahnhofs sind Knochen eines Menschen gefunden worden. Die Polizei geht von einem Gewaltverbrechen aus.

Mysteriöse Knochenfunde beschäftigen die Polizei im nordrhein-westfälischen Hagen. Bauarbeiter haben am Dienstag in Bahnhofsnähe menschliche Skelettteile entdeckt, wie die Polizei mitteilte. An den Knochen fanden sich demnach auch Reste von Kleidungsstücken. Bei den sterblichen Überresten handelte es sich den Beamten zufolge nicht um ein vollständiges Skelett, sondern in erster Linie um Oberschenkelknochen. Einen Schädel fanden die Polizisten nicht.

Wie die Ermittler weiter mitteilten, war bei den Bauarbeiten auf derselben Großbaustelle bereits im Jahr 2016 ein menschlicher Schädel gefunden worden. "Dieser Skelettteil konnte seinerzeit einem Mann zugeordneten werden, der mutmaßlich durch Gewalteinwirkung verstorben war", hieß es im Polizeibericht. Über Täter und Tathergang herrscht demnach aber bis heute Unklarheit. Das Opfer stammt laut Informationen der "Westfalenpost" aus der Region.


Weitere Knochen wurden damals nicht gefunden. Laut Polizei gaben die Ermittler seinerzeit "aus kriminaltaktischen Gründen" keine Presseinformation über den Schädelfund heraus. Ob ein Zusammenhang zwischen den jüngsten Knochenfunden und dem Fall aus dem Jahr 2016 besteht und ob die nun entdeckten Knochen vom Opfer einer Straftat stammen, sollen die weiteren Ermittlungen klären.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal