HomePanoramaKriminalität

Missbrauch in Bergisch Gladbach: Polizei meldet achte Festnahme


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBerlin-Wahl: Wiederholung wird möglichSymbolbild für einen TextWeitere Ministerin hat CoronaSymbolbild für einen TextPolizei durchsucht AfD-ZentraleSymbolbild für einen TextSo schnell verlieren E-Autos ihren WertSymbolbild für einen TextDFB verschärft die Elfmeter-RegelSymbolbild für einen TextARD wirft Kultserie aus ProgrammSymbolbild für einen TextHalle: Ursache für WC-Explosion klarSymbolbild für einen TextSarah Jessica Parker zeigt ZwillingeSymbolbild für einen TextWiesn-Welle? Corona-Zahlen explodierenSymbolbild für einen TextRussland: Apple entfernt Netzwerk-RiesenSymbolbild für einen TextKinderfotograf missbraucht ModelsSymbolbild für einen Watson TeaserSarah Engels teilt beunruhigende NachrichtSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

Achte Festnahme im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach

Von dpa
Aktualisiert am 11.11.2019Lesedauer: 1 Min.
Im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach hat es im nordrhein-westfälischen Lünen eine achte Festnahme gegeben.
Im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach hat es im nordrhein-westfälischen Lünen eine achte Festnahme gegeben. (Quelle: Armin Weigel/dpa/Archivbild./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Im Missbrauchsfall von Bergisch Gladbach hat die Auswertung von Chats zu einem weiteren Verdächtigen geführt. Ein Mann aus Lünen sei festgenommen worden und sitze bereits in Untersuchungshaft.

Die Polizei hat im Missbrauchsfall in Nordrhein-Westfalen einen weiteren Verdächtigen festgenommen. Ein 47-Jähriger aus Lünen sitze in Untersuchungshaft, sagte der Kölner Staatsanwalt Ulrich Bremer. Es bestehe der Verdacht auf sexuellen Missbrauch – anders als bei den anderen festgenommen Verdächtigen allerdings nicht von eigenen Kindern, sondern anderen Opfern.

Es ist die achte Festnahme in dem Missbrauchsfall, der immer weitere Kreise zieht. Die Männer sollen Kinder sexuell missbraucht und Fotos und Videos davon in Chat-Gruppen mit bis zu 1.800 Mitgliedern verbreitet haben.


Bislang bekannt sind mindestens 13 geschädigte Kinder im Alter von unter ein bis elf Jahren. Die Polizei ist derzeit mit mehr als 250 Ermittlern beschäftigt, rund zehn Terabyte an Datenmaterial auszuwerten. Die Ermittler gehen von weiteren Tätern und Opfern aus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
33-Jähriger schießt Mann in den Kopf: Lebenslange Haft
Bergisch GladbachKindesmissbrauchLünenPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website