Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Gabun: Piraten töten Kapitän und entführen Matrosen

An westafrikanischer Küste  

Gabun: Piraten töten Kapitän und entführen mehrere Matrosen

22.12.2019, 22:59 Uhr | AFP

Gabun: Piraten töten Kapitän und entführen Matrosen . Ein Motorboot, mit dem Piraten sich an große Schiffe heften: Im Golf von Guinea kommt es immer wieder zu Angriffen. (Quelle: imago images/(Symbolfoto/Archivbild))

Ein Motorboot, mit dem Piraten sich an große Schiffe heften: Im Golf von Guinea kommt es immer wieder zu Angriffen. (Quelle: (Symbolfoto/Archivbild)/imago images)

Im Hafen von Libreville in Gabun haben Piraten einen Schiffskapitän getötet und mehrere Matrosen verschleppt. Die Region gilt für die Schifffahrt als gefährlichste der Welt – Häfen sind allerdings selten Tatorte. 

Piraten haben in der Nacht zum Sonntag nach Angaben der Regierung Gabuns vier Schiffe im Hafen der Hauptstadt Libreville überfallen. Ein Kapitän sei getötet worden, vier chinesische Matrosen seien verschleppt worden, teilte ein Sprecher der Regierung des westafrikanischen Landes mit. Der getötete Kapitän stammte demnach aus Gabun.

Die Verteidigungs- und Sicherheitskräfte des westafrikanischen Landes seien im Einsatz, "um das Gebiet zu sichern und die Täter in Zusammenarbeit mit Interpol und subregionalen Behörden aufzuspüren", sagte der Sprecher weiter.

Bei zwei der überfallenen Schiffe handelte es sich um Fischereiboote der Sigapeche, einer chinesisch-gabunischen Firma. Diese beschäftigt auch die vier entführten chinesischen Seeleute. Das dritte Schiff gehört dem Seetransportunternehmen Satram mit Sitz in Gabun, während das vierte als Frachtschiff unter panamaischer Flagge fährt.

82 Prozent aller Entführungen auf See im Golf von Guinea

Die Seerouten vor der westafrikanischen Küste zählen zu den gefährlichsten der Welt. Im Golf von Guinea häuften sich in der Vergangenheit Angriffe auf Schiffe, in Häfen sind sie allerdings sehr selten.

Von Januar bis September ereigneten sich 82 Prozent der weltweiten Entführungen auf See im Golf von Guinea, wie das International Maritime Bureau, eine Abteilung der Internationalen Handelskammer, bekannt gab. Unter anderem plünderten Piraten Schiffsladungen und forderten Lösegeld für entführte Besatzungsmitglieder.

Die Entwicklung beeinträchtigt die internationalen Schiffsrouten in der Region, in der mit Angola und Nigeria zwei der größten afrikanischen Erdölproduzenten liegen. Sie kostet die Weltwirtschaft Milliarden Dollar.

Im vergangenen Monat wurden zwei Philippiner, ein Grieche und ein Georgier vor der togolesischen Hauptstadt Lomé sowie neun philippinische Seeleute vor Cotonou, der Wirtschaftshauptstadt Benins, entführt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal