• Home
  • Panorama
  • KriminalitĂ€t
  • Stuttgart: Autofahrer will nach Unfall fliehen, Polizei erschießt ihn


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextEM-Aus fĂŒr WeltfußballerinSymbolbild fĂŒr einen TextWarmwasser abdrehen? Ministerin warntSymbolbild fĂŒr einen TextEU-Land fĂŒhrt Wehrpflicht wieder einSymbolbild fĂŒr einen TextGasstreik in Norwegen: Regierung greift einSymbolbild fĂŒr einen TextUS-Bluttat: Siebenfache MordanklageSymbolbild fĂŒr einen TextTennis: Das ist Marias Halbfinal-GegnerinSymbolbild fĂŒr einen TextBahn: Brandbrief von MitarbeiternSymbolbild fĂŒr einen TextNicky Hilton ist Mutter gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextKatzenberger war mit Fan im BettSymbolbild fĂŒr einen TextWilliams' Witwe enthĂŒllt DetailsSymbolbild fĂŒr einen TextFrau uriniert neben Gleis: Hand gebrochenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFC Bayern vor nĂ€chstem Transfer-HammerSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Polizei erschießt Autofahrer in Stuttgart

Von dpa
Aktualisiert am 28.12.2019Lesedauer: 2 Min.
Auto neben umgestĂŒrzter LitfaßsĂ€ule: Polizisten erschossen einen 32-jĂ€hrigen Autofahrer, nachdem er einen Verkehrsunfall verursacht und die Beamten mit einer langen Stichwaffe angegriffen hatte.
Auto neben umgestĂŒrzter LitfaßsĂ€ule: Polizisten erschossen einen 32-jĂ€hrigen Autofahrer, nachdem er einen Verkehrsunfall verursacht und die Beamten mit einer langen Stichwaffe angegriffen hatte. (Quelle: /dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Autofahrer nimmt im Kreisverkehr die falsche Richtung, kracht in eine LitfaßsĂ€ule und bedroht die anrĂŒckenden Polizisten mit einer langen Stichwaffe. Die Beamten erschießen den Mann.

Vor den Augen seiner Mutter haben Polizisten in Stuttgart einen Autofahrer erschossen. Der 32-JÀhrige soll eine Streife nach einem Unfall mit einem Schwert bedroht haben, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Samstag mitteilten. Der Mann sei mit dem Schwert auf einen Beamten und dessen Kollegin zugegangen und habe sie bedroht, als diese ihn ansprachen. Weil sie den Angreifer nicht mit Pfefferspray stoppen konnten, hÀtten beide Beamte geschossen. Der 32-JÀhrige sei mehrmals getroffen worden. Er starb kurz darauf in einem Krankenhaus an den Schussverletzungen.

Der Mann aus Baden-WĂŒrttemberg war mit seiner 69-jĂ€hrigen Mutter unterwegs. Sie kam verletzt ins Krankenhaus. "Die Herkunft der Verletzungen ist derzeit noch nicht geklĂ€rt", erklĂ€rte die Polizei.

Ersten Erkenntnissen der Ermittler zufolge war der 32-JĂ€hrige psychisch krank. Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fanden sie zwei Gaspistolen, eine Armbrust und ein weiteres Schwert. FĂŒr den Sonntag wurde eine Obduktion seiner Leiche anberaumt.

In der falschen Richtung im Kreisverkehr

Bevor es zu den tödlichen SchĂŒssen kam, war der 32-JĂ€hrige aufgrund seiner unsicheren Fahrweise Passanten aufgefallen. Sie verstĂ€ndigten die Polizei, nachdem er FußgĂ€nger gefĂ€hrdet hatte. Er soll zudem als Falschfahrer in einen Kreisverkehr gefahren sein und Verkehrseinrichtungen sowie eine GebĂ€udewand gestreift haben. Dann prallte sein Wagen frontal gegen eine LitfaßsĂ€ule.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Oberster Rechtsberater tritt auch ab – Johnson kĂ€mpft weiter
Boris Johnson, Premierminister von Großbritannien: Er beteuerte in dem Skandal um ein fĂŒhrendes Tory-Mitglied nicht gelogen zu haben.


Als die alarmierte Polizeistreife am frĂŒhen Samstagmorgen am Unfallort eintraf, hatten sich der 32-JĂ€hrige und seine Mutter schon zu Fuß davon gemacht. Nach etwa 100 Metern holten die Polizisten die beiden ein. Als sie den Mann ansprachen, habe er die Streife mit der 70 Zentimeter langen Klinge des Schwerts bedroht und sei auf sie zugegangen. "Nachdem er den Anweisungen, die Waffe abzulegen, keine Folge leistete und auch ein anschließender Pfeffersprayeinsatz nicht zur Beendigung des Angriffs fĂŒhrte, machten die Polizeibeamtin und ihr Kollege von der Schusswaffe Gebrauch", hieß es im Polizeibericht. Die Kriminalpolizeidirektion des PolizeiprĂ€sidiums Ludwigsburg hat die weiteren Ermittlungen ĂŒbernommen.

Tödlicher Schusswaffengebrauch der Polizei sehr selten

2018 erschossen Polizisten in Deutschland elf Menschen. Im Jahr 2017 hatte die Deutsche Hochschule der Polizei in MĂŒnster 14 FĂ€lle von tödlichem "Schusswaffengebrauch gegen Personen" gezĂ€hlt.

Als Reaktion auf die tödlichen SchĂŒsse hat die Deutsche Polizeigewerkschaft erneut die AusrĂŒstung jeder Streife mit einem Distanz-ElektroimpulsgerĂ€t (Taser) gefordert. "Zwischen der Hiebwaffe, dem Pfefferspray und der Schusswaffe fehlt der Polizei ein wichtiges und aus Sicht der Deutschen Polizeigewerkschaft unverzichtbares Einsatzmittel", sagte Ralf Kusterer, Vize-Bundesvorsitzender und Landeschef der Deutschen Polizeigewerkschaft Baden-WĂŒrttemberg.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Bastian Brauns
Von Bastian Brauns, Washington
Polizei
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website