• Home
  • Panorama
  • Kriminalität
  • "Fusion"-Festival in Lärz: Frauen mit versteckter Kamera in Dusche gefilmt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFifa will WM-Start vorziehenSymbolbild für einen TextBelugawal aus der Seine ist totSymbolbild für einen TextWarn-App: Farben sollen Impfstatus zeigenSymbolbild für ein VideoFlieger in Flammen: Passagiere entkommen Symbolbild für einen TextAnwärter für "Jugendwort des Jahres"Symbolbild für ein VideoKrim: Bodenaufnahmen zeigen ZerstörungSymbolbild für einen TextRoyals sagen Einladung für George abSymbolbild für ein VideoRätsel um unbegleitete WolfswelpenSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextWolf tigert durch GroßstadtSymbolbild für einen TextRBB-Affäre kostet Sender MillionenSymbolbild für einen Watson TeaserEklat bei Gabalier-Konzert in MünchenSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

Frauen beim "Fusion"-Festival unter der Dusche gefilmt

Von dpa
Aktualisiert am 05.02.2020Lesedauer: 1 Min.
Das Fusion Festival: Unbekannte haben hier im Jahr 2019 heimlich Frauen unter der Dusche gefilmt.
Das Fusion Festival: Unbekannte haben hier im Jahr 2019 heimlich Frauen unter der Dusche gefilmt. (Quelle: EIBNER/Soeren Kracht/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Beim "Fusion"-Festival 2019 in Mecklenburg-Vorpommern haben Unbekannte heimlich Frauen unter der Dusche gefilmt. Mehrere Videos wurden bei einem Pornoportal hochgeladen.

Die Veranstalter des alternativen Kulturfestivals "Fusion" haben mehrere Nacktvideos im Internet löschen lassen. Diese seien vermutlich im Juni 2019 in Duschen auf dem Festgelände in Lärz (Mecklenburg-Vorpommern) aufgenommen worden, wie eine Sprecherin des Vereins Kulturkosmos am Mittwoch erklärte. Sie verwies auf eine Stellungnahme des Veranstaltervereins auf dessen Seite, aus der hervorgehe, dass Strafanzeige gegen die Veröffentlichungen erstattet wurde.

"Wir sind erschüttert und fassungslos darüber, dass diese Form von sexualisierter Gewalt an Orten stattfindet, in denen wir Antisexismus und Gewaltfreiheit als Grundkonsens verstehen", heißt es in der Stellungnahme. Zuvor hatten regionale Medien darüber berichtet.

Offenbar in einer Tasche versteckt

Nach ersten Untersuchungen soll die Kamera vermutlich in einem Rucksack oder einer Tasche platziert gewesen sein. Bisher seien vier Videos bekannt. Dies sei dem Verein am 28. Januar durch eine anonyme E-Mail bekannt geworden. Die Filme seien fünf Tage im Internet zu sehen gewesen und man habe sie nach einer Strafanzeige löschen lassen. Einige Tage später sei ein weiteres Video aufgetaucht, dass als "privat" markiert war. Auch dieses sei gelöscht.

Der Verein will nun herauszufinden, wer Urheber der Filme war, und dann über weitere Schritte entscheiden. Solche Vorfälle sollen künftig ausgeschlossen werden. Bei Polizei und Ordnungsamt reagierte man betroffen. Dies müsse strafrechtlich verfolgt werden, sagte eine Sprecherin des Amtes Röbel. Bei der Neubrandenburger Polizei sei noch keine Anzeige eingegangen, hieß es. Beim Festival waren rund 70 000 Besucher. Auf dem Gelände sorgt der Veranstalter selbst für Ordnung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Polizei tötet an Pariser Flughafen Mann mit Messer
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
Fusion
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website