Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Kreis Karlsruhe: Mutter unter Missbrauchverdacht arbeitete als Erzieherin

An Tochter vergangen  

Mutter unter Missbrauchsverdacht arbeitete als Erzieherin

03.07.2020, 13:38 Uhr | dpa

Kreis Karlsruhe: Mutter unter Missbrauchverdacht arbeitete als Erzieherin. Eine Puppe wurde auf einer Treppe vergessen: Eine Mutter, die ihre Tochter missbraucht haben soll, arbeitete als Erzieherin. (Symbolfoto) (Quelle: imago images/Rolf Kremming)

Eine Puppe wurde auf einer Treppe vergessen: Eine Mutter, die ihre Tochter missbraucht haben soll, arbeitete als Erzieherin. (Symbolfoto) (Quelle: Rolf Kremming/imago images)

Sie soll ihre 12-jährige Tochter sexuell missbraucht und Videos davon weitergeleitet haben. Nun kam raus, dass die 47-jährige Erzieherin in einem Kindergarten war. Das Mädchen und ihr Bruder wurden in Obhut genommen.

Eine Frau aus dem Kreis Karlsruhe, die ihre zwölfjährige Tochter missbraucht haben soll, war Erzieherin in einem Kindergarten. Das bestätigte die Gemeinde Karlsdorf-Neuthard. Es gebe aber keinerlei Hinweise, dass auch Kindergartenkinder missbraucht worden sein könnten. "Nach dem jetzigen Stand kann man das wohl ausschließen", sagte Bürgermeister Sven Weigt am Freitag.

Die Frau soll ihre Tochter sexuell missbraucht und davon Videoaufnahmen gemacht haben. Die Erzieherin, die zuvor nie auffällig geworden sei, sei sofort nach Bekanntwerden der Vorwürfe suspendiert worden. Zuvor hatten die "Badischen Neuesten Nachrichten" und die "Bild"-Zeitung über die Tätigkeit der Frau berichtet.

Mutter hatte sich von Mann aus Österreich animieren lassen

Die Betroffenheit in dem 11.000-Einwohner-Ort sei groß. "Da ist man schockiert", sagte der Rathauschef. "Wir reden mit den Eltern. Jetzt ist Transparenz ganz wichtig." Das zwölfjährige Mädchen und sein Bruder seien inzwischen in staatlicher Obhut.

Der Fall war am Dienstag bekannt geworden. Die 47-jährige Mutter soll von einem 43-Jährigen aus der Obersteiermark (Österreich) zum sexuellen Missbrauch ihrer Tochter angestiftet worden sein. Der Mann ist einschlägig vorbestraft. Bei einer Hausdurchsuchung am 8. Juni hatten Polizisten bei ihm Beweismittel beschlagnahmt. Er soll kinderpornografische Inhalte besessen und weitergegeben haben. Von der Frau habe der Steirer wiederholt Fotos und Videos erhalten. Die 47-Jährige wurde in Berlin festgenommen. Die Ermittlungen sowie die Auswertung der sichergestellten Datenträger dauern an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal