Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Mexiko: Drogen-Dealer landen Flugzeug auf Landstraße – und zünden es an

Drogenfund in Mexiko  

Dealer landen Flugzeug auf Landstraße – und zünden es an

06.07.2020, 06:48 Uhr | dpa

Insassen setzen Flugzeug in Brand – um sich zu retten

Nach Angaben der örtlichen Behörden ist am Sonntag ein Flugzeug, das mutmaßlich Drogen transportierte, auf einer Landstraße im Süden Mexikos gelandet und dann von der Besatzung des Fliegers in Brand gesteckt worden. (Quelle: Reuters)

Meterhohe Flammen: Die Besatzung hatte das Flugzeug nach einer Landung auf einer Straße in Brand gesetzt. (Quelle: Reuters)


Ein Flugzeug kam aus der Karibik und landet auf einer Landstraße in Mexiko. Dann steckt die Besetzung die Maschine in Brand. Soldaten entdecken in der Nähe kiloweise Drogen. 

Im Süden von Mexiko ist ein mutmaßliches Drogen-Flugzeug auf einer Landstraße notgelandet. Der zweistrahlige Geschäftsflieger vom Typ Hawker 700 sei auf einer Straße zwischen Chunhuhub und José María Morelos im Bundesstaat Quintana Roo gelandet und von der Besatzung in Brand gesteckt worden, teilte das mexikanische Verteidigungsministerium am Sonntag mit. Videoaufnahmen zeigen meterhohen Flammen, die aus der Maschine schlagen. Später entdeckten Soldaten in der Nähe einen Geländewagen mit 390 Kilogramm einer weißen Substanz, bei der er sich vermutlich um Kokain handelte. Die Drogen dürften einen Wert von rund 109 Millionen Peso (4,3 Mio Euro) haben.

Das Flugzeug habe sich der Karibikküste von Südamerika aus genähert und sei seit dem Eindringen in den mexikanischen Luftraum von Flugzeugen der Luftwaffe verfolgt worden, hieß es in der Mitteilung weiter.

Mexiko ist ein wichtiges Transitland für in den Andenländern hergestelltes Kokain in die USA. Die in den Schmuggel verwickelten Drogenkartelle sind für einen Großteil der Gewalttaten in dem lateinamerikanischen Land verantwortlich. Im vergangenen Jahr wurden in Mexiko fast 100 Mordopfer pro Tag registriert. Zudem gelten mehr als 60.000 Menschen als verschwunden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal