Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Briefbomben bei Lidl und Wild: Polizei Heilbronn kennt keine Drohung

Ist es ein Serientäter?  

Briefbomben: Bisher keine Drohung bekannt

18.02.2021, 13:07 Uhr
Lidl: Drei Verletzte nach Explosion in Firmenzentrale

Bei einer Explosion in einem Verwaltungsgebäude von Lidl in Neckarsulm (Kreis Heilbronn) sind am Mittwoch drei Personen verletzt worden. Es gebe eine größere Einsatzlage, teilte die Polizei mit. (Quelle: dpa)

Bombe explodiert: In der Lidl-Firmenzentrale sind drei Menschen verletzt worden. (Quelle: dpa)


Nach den Briefbomben-Explosionen tragen die Ermittler Erkenntnisse zusammen. Eine Drohung oder Forderung kennt die Heilbronner Polizei nicht. 

An zwei aufeinanderfolgenden Tagen verletzen Briefbomben Mitarbeiter in zwei Unternehmen, die nur wenige Kilometer weit auseinander liegen. Hängen die Explosion in der Lidl-Verwaltung in Neckarsulm und die Detonation in Eppelheim bei dem "Capri Sonne"-Hersteller ADM-Wild zusammen – und fürchten die Behörden einen Serientäter? 

Inzwischen wurde eine dritte Briefbombe gefunden. Lesen Sie hier mehr.

Es sind Fragen, die die Staatsanwaltschaft Heilbronn beschäftigen. Antworten an die Öffentlichkeit gibt sie dazu allerdings noch nicht: "Wir können zu diesem frühen Zeitpunkt keine Auskünfte erteilen, die über die gestrige Pressemitteilung hinausgehen", sagte Sprecherin Mareike Hafendörfer t-online. Und in der Mitteilung hatte die Behörde keine Angaben zu möglichen Hintergründen gemacht. Wann es wieder etwas mitzuteilen gibt: völlig offen. Später kommt die Nachricht: Die Staatsanwaltschaft Heidelberg ist für weitere Auskünfte zuständig. 

Die Polizei Heilbronn sieht aber bisher zumindest keinen Anlass, mit einer Warnung an Unternehmen an die Öffentlichkeit zu gehen. Wovor auch warnen? "Es gibt bisher keine Hinweise auf eine Drohung oder eine Erpressung", sagte Heilbronns Polizeisprecher Gerald Olma. Was verbindet also die Fälle? Spuren aus Neckarsulm und Eppelheim sind zur Auswertung ans Landeskriminalamt gegangen, aber auch dort äußert man sich nicht. 

Am Mittwoch um 14.50 Uhr hatte es in der Poststelle der Lidl-Zentrale in Neckarsulm eine Detonation gegeben. Zwei Menschen wurden leicht verletzt, eine dritte Person mittelschwer, hieß es seitens der Ermittler. Spezialisten des Landeskriminalamts Baden-Württemberg durchsuchten mit Sprengstoffspürhunden das gesamte Gebäude, fanden aber keine weiteren verdächtigen Gegenstände. "Wir sind tief bestürzt über den Vorfall", teilte das Unternehmen am Abend t-online mit, wollte aber noch keine weiteren Informationen geben.

Etwa zu der Zeit war zu sehen, wie Beamte der Spurensicherung einen durchsichtigen Beutel in einen Kleinbus brachten: zwei beigefarbene Stücke zusammen in Größe eines C4-Umschlags. Am oberen Ende war jeweils etwas zu erkennen, was Draht oder dickerer Faden sein kann. Polizeisprecherin Olma wollte später nicht kommentieren, ob es sich um die detonierte Sendung handelt. Die Kameras der Reporter klickten. Nach Neckarsulm waren viele Medienvertreter gekommen.

Großeinsatz an der Lidl-Zentrale in Neckarsulm: Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr stehen vor dem Verwaltungsgebäude, in dem durch eine Explosion drei Personen verletzt wurden.  (Quelle: dpa/Simon Adomat)Großeinsatz an der Lidl-Zentrale in Neckarsulm: Einsatzkräfte der Polizei und der Feuerwehr stehen vor dem Verwaltungsgebäude, in dem durch eine Explosion drei Personen verletzt wurden. (Quelle: Simon Adomat/dpa)

Am Tag zuvor in Eppelheim war das noch nicht so gewesen. Dort war zunächst auch nur die Rede gewesen von einer Verpuffung, Ursache unklar. Doch es war ein Paket, das hier um 11 Uhr explodierte. Ein Mitarbeiter kam ins Krankenhaus, war aber tags darauf wieder daheim. Erst allmählich hatte sich die Befürchtung verbreitet, dass mit der Post ein Anschlag verübt worden sein könnte. In der zentralen Warenannahme von ADM Wild hatte ein Mitarbeiter ein Knalltrauma erlitten.

Alarm bei ADM Wild in Eppelheim: Am Dienstag war im Werk des Getränkeherstellers ein Paket explodiert.  (Quelle: dpa/Rene Priebe)Alarm bei ADM Wild in Eppelheim: Am Dienstag war im Werk des Getränkeherstellers ein Paket explodiert. (Quelle: Rene Priebe/dpa)

ADM Wild ist im Ort noch als "Wild Werke" geläufig. Nach einem zwischenzeitlichen Einstieg von Finanzinvestor KKR gehört das Traditionsunternehmen heute zum US-Nahrungsmittelkonzern Archer Daniels Midland. Bekanntestes Produkt ist die "Capri Sonne", die heute "Capri Sun" heißt, das Unternehmen liefert aber auch an viele Unternehmen der Lebensmittelbranchen Inhaltsstoffe wie Aromen und Farben. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal