Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Betrüger gibt sich als Neffe von Brigitte Macron aus

"Pathologischer Lügner"  

Betrüger gibt sich als Neffe von Brigitte Macron aus

28.10.2021, 12:00 Uhr | AFP

Betrüger gibt sich als Neffe von Brigitte Macron aus. Brigitte Macron: Der angebliche Neffe der Präsidentsgattin erhieltv unter anderem ein Upgrade in einem Luxushotel. (Quelle: imago images/IP3press)

Brigitte Macron: Der angebliche Neffe der Präsidentsgattin erhieltv unter anderem ein Upgrade in einem Luxushotel. (Quelle: IP3press/imago images)

Wegen "Status, Prestige und Privilegien": Ein Mann hat sich als Familienmitglied der Präsidentengattin Brigitte Macron vorgestellt. Der Betrüger erschlich sich dadurch einige Vorteile – nun wurde er verurteilt. 

Ein Betrüger, der sich als angeblicher Neffe der französischen Präsidentengattin Brigitte Macron Sonderbehandlungen erschleichen wollte, ist in Paris zu Hausarrest verurteilt worden. Der 35-Jährige hatte sich bei der französischen Botschaft in Bangladesch als Verwandter von Brigitte Macron ausgegeben, wodurch er ein Rohingya-Flüchtlingslager besuchen und den Botschafter treffen durfte. Er erhielt auch ein Upgrade in einem Luxushotel in Hongkong.

Seine weiteren Versuche, sich als Neffe von Brigitte Macron auszugeben, scheiterten dem Gericht zufolge jedoch: Es sei dem Betrüger etwa nicht gelungen, Eintrittskarten für ein Formel-1-Rennen zu erhalten. Das Pariser Gericht verurteilte den Mann am Mittwoch zu 30 Monaten Hausarrest, wobei 18 Monate zur Bewährung ausgesetzt wurden.

Wollte keinen "Schaden anrichten"

Der 35-Jährige, der zuletzt 2018 einen Betrugsversuch unternommen hatte, sagte dem Gericht, dass er sich von "Status, Prestige und Privilegien" angezogen fühle. Es sei ihm jedoch nicht darum gegangen, Geld zu erhalten oder einen "Schaden anzurichten".

"Das Gericht hat sich entschieden, die Schwere der Tat zu bestrafen", sagte der Richter. Der Betrüger war zuvor bereits in 17 ähnlichen Fällen verurteilt worden. In einem psychologischen Gutachten wurde er als "pathologischer Lügner" bezeichnet, es wurde jedoch keine psychische Störung festgestellt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: