Sie sind hier: Home > Panorama > Menschen >

Schiffsbrüchiger aus Indonesien von Hai verfolgt

49 Tage im Pazifik  

Schiffbrüchiger Indonesier von Hai verfolgt

26.09.2018, 13:43 Uhr | dpa

Schiffsbrüchiger aus Indonesien von Hai verfolgt. Eine Fischerhütte auf dem Meer: Da während eines Sturms das Verankerungsseil gerissen ist, musste der 19-Jährige wochenlang auf dieser hölzernen Fischfalle ausharren.  (Quelle: dpa/Indonesian Consulate General In)

Eine Fischerhütte auf dem Meer: Da während eines Sturms das Verankerungsseil gerissen ist, musste der 19-Jährige wochenlang auf dieser hölzernen Fischfalle ausharren. (Quelle: Indonesian Consulate General In/dpa)

Sieben Wochen lang harrte Aldi Novel Adilang auf einer im Pazifik treibenden Fischerhütte aus, bis er gerettet wurde. Kurzzeitig soll ihn ein Hai verfolgt haben. 

Auf seiner 49-tägigen Irrfahrt im Pazifik ist ein Fischer aus Indonesien auch von einem Hai verfolgt worden. Der 19-jährige Aldi Novel Adilang berichtete nach dem glücklichen Ende seines Abenteuers, dass sich eine Zeit lang ein Hai an seine Fersen geheftet habe. Der Raubfisch habe dann aber wieder von ihm abgelassen. Der junge Mann hatte sieben Wochen lang mit einer schwimmenden Fischerhütte auf dem Ozean getrieben, nachdem während eines Sturms ein Verankerungsseil gerissen war.

Aldi erzählte dem Online-Nachrichtenportal Detik, dass er sich von selbst gefangenen Fischen und Regenwasser ernährt habe. Manchmal habe er aber auch seinen eigenen Schweiß zu sich genommen. "Wenn es keinen Regen gab, habe ich mein nasses Hemd ausgewrungen und das Wasser getrunken, auch meinen Schweiß." Insgesamt seien etwa zehn Schiffe an ihm vorbeigefahren, bis letztlich ein Tanker aus Panama Halt machte und ihn aufnahm. Aldi vermutet, dass er übersehen wurde.

Aldi Novel Adilang sitzt nach seiner Wiederkehr zwischen seinen Eltern.  (Quelle: Reuters/Antara Foto/Adwit B Pramono)Aldi Novel Adilang sitzt nach seiner Wiederkehr zwischen seinen Eltern. (Quelle: Antara Foto/Adwit B Pramono/Reuters)

Der junge Mann arbeitete allein auf einem sogenannten Rompong 125 Kilometer vor der indonesischen Küste. Seine Aufgabe war es, die Lampen auf der schwimmenden Holzhütte mithilfe eines Generators anzuzünden, um nachts Fische anzulocken. Nur alle sieben Tage hatte er Kontakt zur Außenwelt. Dann brachte der Eigentümer der Falle Nachschub und holte die gefangenen Fische ab. Inzwischen ist Aldi wieder zuhause.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe