Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Serengeti-Park bei Hodenhagen: Nashornbulle attackiert Auto in Safaripark

Drei Mal überschlagen  

Nashornbulle attackiert Auto in deutschem Safaripark

27.08.2019, 22:33 Uhr | dpa

Serengeti-Park bei Hodenhagen: Nashornbulle attackiert Auto in Safaripark. Friedliche Nashörner im Naturpark Hodenhagen: Der Angriff am Dienstag war eine Ausnahme.  (Quelle: imago images)

Friedliche Nashörner im Naturpark Hodenhagen: Der Angriff am Dienstag war eine Ausnahme. (Quelle: imago images)

Ein Nashorn in einem niedersächsischen Safaripark hat ein Fahrzeug schwer beschädigt. Die Tierpflegerin im Auto blieb unverletzt. Dennoch muss das Tier den Park jetzt wohl verlassen.

Ein wütender Nashornbulle hat im Serengeti-Park bei Hodenhagen in Niedersachsen das Auto einer Pflegerin angegriffen und umgeworfen. Die Frau sei bis auf blaue Flecken nicht verletzt worden, sagte Park-Geschäftsführer Fabrizio Sepe. Ein Besucher, der auf einem parkeigenen Jeep durch das Gelände gefahren war, filmte die Attacke des 30 Jahre alten Bullen Kusini. Das Video wurde von der "Bild-Zeitung" veröffentlicht.

Sepe sagte, es sei unklar, was den tonnenschweren Nashornbullen am Montagabend so in Wut versetzt habe. Kusini rammte den Kleinwagen der Pflegerin so heftig, dass dieser sich dreimal überschlug. Sie rettete sich in ein Auto von Kollegen, die ihr zu Hilfe kamen. "Den Besuchern hätte nichts passieren können", stellte Sepe klar.

Nashorn wohl nicht geeignet für Safaripark

Seinen Angaben nach lebt der Bulle seit anderthalb Jahren im Safaripark und wird noch eingewöhnt. Er dürfe nur morgens und abends in das Gelände, wenn dort parkeigene Fahrzeuge unterwegs seien, aber keine Besucher. Kusini sei ein "ganz wertvolles Tier" und hätte im Park zur Zucht eingesetzt werden sollen, sagte der Geschäftsführer. Er sei aber wohl nicht tauglich für einen Safaripark und solle an einen Zoo abgegeben werden.
 

 
Im Mai wurde in dem Serengeti-Park ein Tierpfleger verletzt, der aus Versehen in ein Gehege mit zwei Löwen geraten war.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal