Sie sind hier: Home > Panorama > Tiere >

Simbabwe: Mehr als 200 Elefanten durch Dürre verendet

Schlimmste Dürre seit Jahren  

Mehr als 200 Elefanten in Simbabwe verendet

13.11.2019, 17:23 Uhr | dpa

Simbabwe: Mehr als 200 Elefanten durch Dürre verendet. Der Kadawer eines Elefanten: Die Ranger des Hwange-Nationalparks hatten noch versucht, Wasser aus Bohrlöchern zu pumpen – doch es reichte nicht für alle Elefanten. (Quelle: dpa)

Der Kadawer eines Elefanten: Die Ranger des Hwange-Nationalparks hatten noch versucht, Wasser aus Bohrlöchern zu pumpen – doch es reichte nicht für alle Elefanten. (Quelle: dpa)

Im afrikanischen Simbabwe herrscht eine extreme Dürre. Darunter leiden nicht nur die Menschen, sondern auch die Tiere: Mehr als 200 Elefanten hat der Wassermangel bereits das Leben gekostet.

Die andauernde Dürre im afrikanischen Simbabwe hat mittlerweile zum Tod von mehr als 200 Elefanten geführt. "Traurigerweise können wir nichts dagegen unternehmen", sagte der Sprecher der Nationalparkverwaltung, Tinashe Farawo. Er hatte zuvor die Zahl der Dürre-Opfer unter den Dickhäutern bekanntgegeben.

Bereits im September war der Tod von mehr als 50 Elefanten gemeldet. Im Hwange-Nationalpark etwa waren die meisten Kadaver rund um ausgetrocknete Wasserlöcher gefunden worden. Ranger haben begonnen, Wasser aus Bohrlöchern zu pumpen. Es reicht allerdings nicht für alle Dickhäuter.
 

 
Der Krisenstaat Simbabwe ächzt zur Zeit unter den Folgen einer der schlimmsten Dürren seit Jahren mit Millionen betroffenen Menschen und Tieren.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal