t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



HomePanoramaWetter

Hitze und Dürre in Deutschland: So lange hat es nicht mehr richtig geregnet


Droht ein Dürresommer?
So lange hat es bei Ihnen schon nicht mehr richtig geregnet

Von t-online
09.06.2023Lesedauer: 2 Min.
imago images 0258725409Vergrößern des BildesElbstrand in Hamburg: Auch in den kommenden Wochen ist an vielen Orten in Deutschland nicht mit Regen zu rechnen. (Quelle: IMAGO/Chris Emil Janssen)
Auf WhatsApp teilen

Im Frühling gab es etwas zu viel Regen, jetzt warten viele Regionen schon seit Wochen auf einige Tropfen. Das könnte sich so fortsetzen.

"Schon ein Funke kann ein Flammenmeer entfachen", warnt am Freitag Landwirtschaftsminister Cem Özdemir vor der Waldbrandgefahr in Deutschland. Man sei jetzt gemeinsam gefordert, dass der Wald nicht noch mehr Schaden nehme, sagte der Bundesminister dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland".

An verschiedenen Orten in Deutschland brennt es seit Tagen: Südlich von Berlin steht seit Ende Mai der Wald bei der Stadt Jüterbog auf einer Fläche von 600 Hektar in Flammen. Im Landkreis Rostock bekämpft die Feuerwehr weiter das Feuer in einem Wald- und Moorgebiet bei Göldenitz südlich der Hafenstadt.

Mit zunehmender Trockenheit steigt die Waldbrandgefahr. Für die Wälder ist der ausbleibende Regen deswegen besonders gefährlich. Doch auch in vielen deutschen Städten wartet man schon seit Längerem auf kräftige Regenfälle. Welche Stadt leidet aktuell besonders stark?

Regenreicher Frühling verpufft

Obwohl Deutschland einen sehr regenreichen Frühling hatte, befinden wir uns mittlerweile in einer größeren Trockenphase: Vor allem im Nordosten herrscht noch immer Dürre. Woran das liegt und welche Rolle die Klimakrise spielt, können Sie hier nachlesen. Dort sind auch jetzt die Waldbrände ausgebrochen – und es fiel im ganzen Mai so gut wie überhaupt kein Regen. Das zeigt sich auch mit Blick auf die Hauptstadt Berlin: Der letzte Tag, an dem insgesamt mehr als 10 Liter pro Quadratmeter in der Hauptstadt niedergingen, war vor mehr als einem Monat, am 5. Mai.

Unter den zehn größten deutschen Städten musste nur Hamburg noch länger auf einen ähnlich regenreichen Tag warten: Dort fiel vergleichbar viel Regen zuletzt am 30. März. Allerdings konnte dort in den vergangenen Wochen an mehreren Tagen die 10-Liter-Marke fast überschritten werden, etwa am 22. Mai oder am 27. April. Gleiches gilt für Leipzig. Dort gab es den letzten großen Regentag am 15. April.

Insgesamt mehr als 10 Liter Regen pro Quadratmeter verbuchten die zehn größten Städte Deutschlands zuletzt an folgenden Tagen:

  • Hamburg: 30. März
  • Leipzig: 15. April
  • Berlin: 5. Mai
  • Köln: 9. Mai
  • Frankfurt/Main: 11. Mai
  • Düsseldorf: 11. Mai
  • Dortmund: 11. Mai
  • Essen: 11. Mai
  • München: 16. Mai
  • Stuttgart: 8. Juni

Wahrscheinlich ist, dass der Trend sich nicht so schnell umkehren wird. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) geht davon aus, dass die Trockenphase noch weiter anhalten wird. In den kommenden Tagen wird es vor allem in der Nordhälfte Deutschlands kaum regnen. "Eine Verschärfung bzw. Ausweitung der Trockenheit ist deswegen zu erwarten", heißt es in einer Analyse vom vergangenen Mittwoch.

Verwendete Quellen
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa
  • wetter.com: Wetterrückblicke für verschiedene Städte
  • dwd.de: "Frühjahr 2023 – Nassestes Frühjahr seit 10 Jahren mit trockenem Ende"
  • dwd.de: "Trockenheit – Rückfall in alte Muster"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website