HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg: Russland rekrutiert Soldaten im Gefängnis


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIndonesien: 127 Tote nach PlatzsturmSymbolbild für einen TextUmfrage: AfD und Linke legen zuSymbolbild für einen Text"Masked Singer": Erste Prominente rausSymbolbild für einen TextMutter und Tochter angeschossenSymbolbild für einen TextAmsterdam: Ende des Cannabis-Tourismus?Symbolbild für einen TextTrauer: Wrestling-Legende ist totSymbolbild für einen TextF1: Kuriose Strafe für MercedesSymbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für ein VideoBodycam filmt Rettung aus Feuer-AutoSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Er soll nach "Mördern und Räubern" für Putins Krieg suchen

Von t-online
Aktualisiert am 12.08.2022Lesedauer: 2 Min.
Jewgenij Prigoschin (Archivbild): Der Putin-Vertraute soll einem Bericht zufolge in Gefängnissen nach Rekruten suchen.
Jewgenij Prigoschin (Archivbild): Er wurde Anfang der Achtzigerjahre wegen Raubüberfalls, Betrugs und Prostitution von Minderjährigen verurteilt und saß mehr als neun Jahre in Haft. Dann startete er eine Karriere als Gastronom und Propagandist des Kremls. (Quelle: ITAR-TASS/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Russland braucht neue Soldaten: Immer mehr sterben in der Ukraine oder verweigern den Dienst. Nun fahndet der Kreml wohl in Gefängnissen nach Rekruten.

Für einen Erlass oder eine Milderung der Strafe als Soldaten in der Ukraine kämpfen – dieses Angebot sollen russische Gefangene in einer Strafkolonie in St. Petersburg bekommen haben. Etwa ein Dutzend Freiwilliger soll laut Berichten von "Welt" unter Berufung auf eine Angehörige das Gefängnis verlassen haben. Seit Beginn des russischen Angriffskriegs seien viele russische Soldaten getötet worden, immer mehr verweigerten den Kampfeinsatz.

Um eine sinkende Popularität von Präsident Wladimir Putin zu vermeiden, rekrutiere die russische Regierung verdeckt in Gefängnissen und verzichte auf eine umfassende Mobilmachung. Der Angriffskrieg gegen die Ukraine wird vom Kreml nicht als solcher bezeichnet – stattdessen wird von einer "Spezialoperation" gesprochen.

"Jeder der kann, ist bereit, wegzulaufen"

Aktuell gebe es jedoch massive Nachschubprobleme: Hunderte russische Soldaten sollen dem "Welt"-Bericht zufolge den Einsatz verweigern und ihren Dienst beenden wollen. "Ich habe den Eindruck, dass jeder, der kann, bereit ist wegzulaufen", sagt Alexej Tabalow, Anwalt und Leiter der Rechtsberatung an der Schule für Wehrkunde. Die russische Regierung unternehme große Anstrengungen, um Männer vom Wehrdienst zu überzeugen.

Junge Männer werden demnach in öffentlichen Verkehrsmitteln und auf Plakaten aufgefordert, sich der Armee anzuschließen. Auch mit mobilen Rekrutierungszentren auf Veranstaltungen versuche das Verteidigungsministerium, Männer zu rekrutieren. Im Staatsfernsehen würden "Freiwilligen-Bataillone" beworben, ihnen werden zwischen 2.100 und 5.400 Euro Lohn pro Monat versprochen. Das Ministerium selbst streitet trotz der Offensichtlichkeit jegliche Mobilisierung ab.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Verfolgt Putins Verbündeter einen perfiden Plan?

Putin-Vertrauter bei Rekrutensuche gesichtet

Laut einem Bericht des russischen Onlineportals "Mediazona" soll in mehreren Gefängnissen in Zentralrussland auch Jewgenij Prigoschin gesichtet worden sein, wo er offenbar nach potenziellen Rekruten Ausschau hielt. Das berichteten Gefängnisinsassen dem Portal. Demnach habe Prigoschin in den Haftanstalten nach "Räubern und Mördern" gefahndet und soll ihnen viel Geld geboten haben, wenn sie sich freiwillig für den Dienst in der russischen Armee meldeten.

Prigoschin, Spitzname "Putins Koch", gilt als enger Vertrauter des russischen Präsidenten. Er soll unter anderem auch für die Aufstellung der Söldnergruppe Wagner verantwortlich sein.

imago images 163398259
Soldaten der russischen Armee kämpfen im Ukraine-Krieg. Nun droht Wladimir Putin das Personal für seinen völkerrechtswidrigen Überfall auf das Nachbarland auszugehen.

Wie "Mediazona" berichtet, sollen den Verurteilten 100.000 Rubel (ca. 1.600 Euro) Monatssold geboten worden sein, sowie im Falle ihres Todes eine Entschädigung für ihre Familien in Höhe von fünf Millionen Rubel (ca. 80.000 Euro). Laut Aussage eines Insassen soll Prigoschin den Häftlingen einen offiziellen Anstellungsvertrag von einer staatlichen Stelle angeboten haben.

Die Wahrscheinlichkeit, im Gefecht in der Ukraine zu fallen, bezifferte er demnach auf 15 Prozent. Die Wahrscheinlichkeit, verwundet zu werden, auf 25 Prozent. Das investigative Nachrichtenportal "Mediazona" wurde unter anderem von Mitgliedern der in Russland verfolgten Rockband "Pussy Riot" gegründet.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • welt.de: "Rekrutierung im Gefängnis - Russland sucht verzweifelt Soldaten"
  • mediazona: "We are most interested in murderers and bandits. You’ll like it in our squad."
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Nicolas Lindken
  • Hanna Klein
Von Nicolas Lindken, Hanna Klein
UkraineWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website