Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaWissenArchäologie

Dänemark: Forscher entdecken jahrhundertealtes Schiffswrack


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAuch Südkorea feuert Raketen abSymbolbild für einen TextCL: FC Bayern stellt Rekord aufSymbolbild für einen TextDieser Politiker ist am beliebtestenSymbolbild für einen TextBayer verliert – Trainer vor dem Aus?Symbolbild für einen TextNeue Vorwürfe gegen Schach-GroßmeisterSymbolbild für einen TextKonzertabsage: Sorge um Coldplay-SängerSymbolbild für einen TextScheidung bei Brady und Bündchen?Symbolbild für einen TextDann kommt das Energiegeld für RentnerSymbolbild für einen TextEklat bei Woelki-PredigtSymbolbild für einen TextIris Berben im Lederlook auf dem LaufstegSymbolbild für einen TextBauprojekt: Aktivisten besetzen BäumeSymbolbild für einen Watson TeaserModeratorin rechnet mit der ARD abSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

Forscher entdecken jahrhundertealtes Schiffswrack

Von dpa
Aktualisiert am 18.09.2020Lesedauer: 1 Min.
Schiffswrack des Kriegsschiffes auf dem Meeresgrund: Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist es die "Delmenhorst".
Schiffswrack des Kriegsschiffes auf dem Meeresgrund: Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist es die "Delmenhorst". (Quelle: Morten Johansen/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei archäologischen Arbeiten machen Forscher eine unglaubliche Entdeckung: Ein etwa 370 Jahre altes Schiffswrack wird geborgen. Die Wissenschaftler untersuchen es schon Monate.

Meeresarchäologen haben in Dänemark ein mehr als 370 Jahre altes Schiffswrack gefunden. Die Überreste des Kriegsschiffs wurden auf dem Meeresgrund bei Rødbyhavn entdeckt – das ist der dänische Ort, von dem eine Fähre regelmäßig ins deutsche Puttgarden auf Fehmarn übersetzt.

Wie das dänische Wikingerschiffmuseum in Roskilde mitteilte, handelt es sich aller Wahrscheinlichkeit nach um das Schiff "Delmenhorst", das im Oktober 1644 bei einer großen Seeschlacht im Fehmarnbelt an der Stelle versenkt worden war. Das Wrack wurde demnach bereits im Frühjahr bei archäologischen Vorbereitungsarbeiten für den Bau der Fehmarnbeltquerung zwischen Dänemark und Deutschland in nur dreieinhalb Meter Tiefe gefunden und monatelang untersucht. Geborgen werden soll es nicht, sondern an seinem Fundort mit Sand bedeckt und in einen neuen Strandpark eingebettet werden, der dort entsteht.

Eine Münze aus dem Wrack.
Eine Münze aus dem Wrack. (Quelle: Morten Johansen/dpa-bilder)

Die "Delmenhorst" – das letzte Schiff der Seeschlacht

Die Seeschlacht 1644 stellte nach Angaben der Historiker die letzte von König Christian IV. dar. Für Dänemark endete die Schlacht mit einer schweren Niederlage, bei der nur zwei der 17 dänischen Schiffe entkommen konnten, ohne versenkt oder von der angreifenden überlegenen schwedisch-niederländischen Flotte erobert zu werden. Bereits 2012 waren zwei untergegangene Schiffe gefunden worden, nur die "Delmenhorst" fehlte noch.

Das Wrack sei zum einen spannend, weil es das letzte der untergegangenen Schiffe der Schlacht sei, sagte Morten Johansen vom Wikingerschiffmuseum. "Zum anderen ist die "Delmenhorst" speziell, weil sie eines der ersten nach Zeichnung gebauten Schiffe ist."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Themen
DänemarkFehmarn
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website