Sie sind hier: Home > Panorama > Wissen > Medizin >

Organe von Schweinen könnten bald dem Menschen transplantiert werden

...

Durchbruch in der Forschung?  

Organe von Schweinen könnten bald dem Menschen transplantiert werden

11.08.2017, 15:29 Uhr | Larissa Koch, t-online.de, AFP

Organe von Schweinen könnten bald dem Menschen transplantiert werden. Schweine sind dem Menschen genetisch ähnlich und könnten sich als Organspender eignen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/dusanpetkovic)

Schweine sind dem Menschen genetisch ähnlich und könnten sich als Organspender eignen. (Quelle: dusanpetkovic/Thinkstock by Getty-Images)

Forscher der Harvard University haben einen entscheidenden Fortschritt in der Transplantationsforschung gemacht. Bislang ist es nicht möglich, dem Menschen Herz, Leber oder Niere von Schweinen einzupflanzen. Jetzt ist es US-Wissenschaftlern gelungen, ein Hindernis aus dem Weg zu räumen.

Das wurde im renommierten Fachjournal "Science" berichtet. Vor einigen Jahren stellte sich heraus, dass die Organe von Schweinen bestimmte Kohlenhydrat-Moleküle auf der Oberfläche tragen, die vom menschlichen Organismus sofort bekämpft und letztlich abgestoßen werden. Transplantationen waren damit nicht möglich. Ein Forscher schaffte es schließlich, Schweine zu züchten, deren Organe diese Kohlenhydrate nicht haben.

Eine wichtige Weiche war gestellt. Dann aber trat ein neues Problem auf: Schweine tragen in ihrer DNA ein Retrovirus. Das ist eine Virusform, die sehr stark zu Mutationen neigt. Ein uns bekanntes Retrovirus ist HIV. Unklar war, ob bei einer Transplantation von Schweineorganen Gefahren für den Menschen durch das Virus bestehen. Damit wurden die Hoffnungen der Wissenschaft auf baldige Transplantation von Schweineorganen auf den Menschen zunächst enttäuscht.

Ein Forscher konnte das Retrovirus ausschalten

Nun ist es Wissenschaftlern aber gelungen, das Retrovirus aus dem Erbmaterial von Schweinen herauszuschleusen und virusfreie Zellen zu erzeugen. Diese wurden anschließend geklont und zu Embryonen herangezüchtet. Die Embryonen wurden wiederum einer Sau eingepflanzt. Die Sau brachte Ferkel zur Welt, die frei von dem Virus sind. Das älteste ist inzwischen vier Monate alt. 

Studienleiter Dr. George Church sagte: "Die erste Schwein-zu-Mensch-Transplantation könnte innerhalb von zwei Jahren kommen." Sein Ziel ist es, Schweine zu züchten, die Organe haben, die so kompatibel mit dem Menschen sind, dass Patienten keine Medikamente nehmen müssen, um die Abstoßungsreaktion des Körpers auf fremde Organe zu unterdrücken. Kritiker halten das für eine sehr optimistische Einschätzung, weil noch viele Fragen ungeklärt sind.

Menschen können bereits mit biologischen Herzklappen von Schweinen oder Rindern leben. Bis zu einer Transplantation ganzer Tierorgane auf den Menschen ist es aber wohl noch ein längerer Weg.

Im Bereich Diabetes ist die Forschung schon weiter

In den USA gelang bereits die Übertragung von Inselzellen – den Insulinproduzierenden Zellen der Bauchspeicheldrüse – von Schweinen auf Affen. Die an Diabetes erkrankten Affen konnten so erfolgreich behandelt werden. Auch die Übertragung von Schweineherzen auf Paviane sehen Wissenschaftler als Vorstufe zur klinischen Anwendung beim Menschen. Bei Versuchen in den USA erreichten die Affen "beachtliche Überlebenszeiten".

Schweine sind am geeignetsten zur Transplantation

Von der sogenannten Xenotransplantation, das ist die Transplantation vom Tier auf den Menschen, erhoffen sich Wissenschaftler, den Mangel an menschlichen Organspendern auszugleichen. Schweine gelten wegen ihres dem Menschen ähnlichen Stoffwechsels, der genetischen Ähnlichkeit und aus Kostengründen als die geeignetsten Spendertiere. Hindernisse für die Xenotransplantation sind die Abstoßungsreaktionen des Immunsystems, die physiologischen Unterschiede zwischen Tier- und Menschenorganen und die mögliche Übertragung von Mikroorganismen. 

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sinnliche Nachtwäsche: ver- spielt, verführerisch & sexy
gefunden auf otto.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018